bedeckt München 14°

Dieselskandal:Winterkorn-Prozess verschoben

Der für Ende Februar geplante Beginn des Betrugsprozesses gegen den früheren VW-Konzernchef Martin Winterkorn wird um zwei Monate verschoben. Wie das Landgericht Braunschweig ankündigte, soll die Hauptverhandlung im zentralen "Dieselgate"-Verfahren nun statt am 25. Februar erst am 20. April starten. Als Grund nannte das Gericht die derzeitige Corona-Lage. Angesichts der politischen Beschlüsse zur Senkung der Infektionszahlen erscheine die Wahl eines späteren Zeitpunkts im Frühjahr als "sachgerecht", erklärte ein Sprecher. Erst Mitte Januar hatte das Gericht das Strafverfahren gegen Winterkorn wegen des Verdachts auf Kursmanipulation auf Antrag der Staatsanwaltschaft vorläufig eingestellt - weil das zu erwartende Urteil im Betrugsprozess "nicht beträchtlich ins Gewicht fällt".

© SZ vom 26.01.2021 / dpa/SZ
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema