Dieselskandal:Milliarden-Summen fliegen durch die Braunschweiger Stadthalle

Four former Volkswagen executives go on trial

Es ist wird ein langes, ein hochkomplexes Verfahren: Einer der Angeklagten im VW-Prozess unterhält sich am Donnerstag mit seiner Verteidigerin.

(Foto: Julian Stratenschulte/Pool/Reuters)

Im VW-Prozess geht es um große Zahlen und noch größere Fragen: Wer wusste vom Abgasbetrug, und wer ist schuld? Szenen aus einem Mammutverfahren.

Von Max Hägler, Braunschweig

Schwarzer Samt als wandfüllender Hintergrund und die Richterinnen und Richter auf einer richtigen Bühne: Der Ort für die öffentliche Verhandlung der Sache 6 KLs 23/19 ist angemessen. Nicht in einem normalen Gerichtssaal, sondern in der Stadthalle zu Braunschweig hat das dortige Landgericht die Verhandlung einer der größten Industrieaffären begonnen, die die Republik je gesehen hat: Der Volkswagen-Konzern soll über Jahre Kunden und Zulassungsbehörden betrogen haben. Neun Millionen Autos wurden verkauft mit manipulierten Abgaswerten. Der VW-Dieselskandal. Ein Mammutprozess, wahnsinnig kompliziert, und emotional aufgeladen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Schatzsucher
SZ-Serie "Schatz gesucht"
"Schätze sind nicht immer Gold und Silber"
Lena Meyer Landrut; Lena Mayer-Landrut
Lena Meyer-Landrut
"Eine ständige Faust ins Gesicht"
Dr. Mathias DOEPFNER, Döpfner, Vorstandsvorsitzender der Axel Springer SE, Portraet, Porträt, Portrait, Angeschnittenes
Springer-Verlag
Meister der erfundenen Gefahren
Emine Sevgi Özdamar: "Ein von Schatten begrenzter Raum"
Grenzenloses Herz
mann,pool,muskulös,selbstverliebt,selfie,männer,männlich,schwimmbad,schwimmbecken,swimming pool,swimmingpool,muskeln,fot
Psychologie
"Menschen mit narzisstischer Struktur sind sehr gut darin, Teams zu spalten"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB