Dieselbetrug Die VW-Rabatte sind eine Frechheit

Der Konzern ist für den wohl größten Industriebetrug seit dem Zweiten Weltkrieg verantwortlich. Nun versucht er, damit weiter Profit zu machen.

Kommentar von Angelika Slavik

Es ist ein großer Tag, finden zumindest die Herren bei Volkswagen. Immerhin leiste man mit dem neuen Umtauschprogramm nun "einen signifikanten Beitrag zur Verbesserung der Luftqualität" in den Städten, heißt es aus Wolfsburg. Das ist natürlich ein schlechter Scherz: dass ein Konzern, der für den wohl größten Industriebetrug der Nachkriegsgeschichte verantwortlich ist, nun so tut, als stünde die Sorge um das Gemeinwohl hinter den neuen Prämien.

Bis zu 10 000 Euro will der Konzern zahlen, wenn ein alter Diesel verschrottet und ein neuer gekauft wird. Volkswagen bietet dieses Umtauschprogramm deshalb an, weil der Konzern das für die wirtschaftlich schlaueste Strategie hält. Es ist die Angst vor teuren Hardware-Nachrüstungen und vor Fahrverboten, die der Kalkulation dieser Prämien zugrunde liegt: Bevor man mehrere Tausend Euro investieren muss, um ein dreckiges Auto ein bisschen sauberer zu bekommen, verkauft man lieber ein neues Auto mit höheren Rabatten, verdient noch daran und ist das Problem los.

VW diskriminiert Kunden, die nicht in belasteten Städten leben

Die große Geste, mit der Volkswagen nun seinen neuen Sinn für gesellschaftliche Verantwortung demonstrieren will, hat noch einen anderen großen Schönheitsfehler: Denn die richtig üppigen Wechselrabatte gibt es nur für Dieselfahrer, die in oder im Umkreis einer der 14 Städte leben, in denen die Luftqualität besonders schlecht ist. Das mag den Vorgaben entsprechen, die die Bundesregierung gemacht hat - dennoch ist es eine Frechheit. Denn all jene, die Dieselautos gekauft haben in der Annahme, damit ein umweltfreundliches Fahrzeug zu erwerben, wurden wissentlich von VW betrogen. Sie haben für ihr Geld nicht das bekommen, was ihnen in Aussicht gestellt wurde. Der Schaden, der ihnen dabei entstanden ist, ist nicht davon abhängig, ob die Luftqualität an ihrem Wohnort bloß normal schlecht oder ganz besonders schlecht ist.

Auch die Dieselfahrer außerhalb der stark belasteten Städte atmen den Dreck ein, den ihre Autos verursachen, genau wie ihre Kinder, ihre Nachbarn, ihre Kollegen. Sie schlechter zu stellen, bedeutet, dass Volkswagen einen Teil der Opfer seines Betrugs bei der Entschädigung diskriminiert. Das ist inakzeptabel und es erweckt den Eindruck, dass Volkswagen auch bei der Umtauschaktion ähnlich vorgeht wie bei der Aufklärung der Dieselaffäre: VW tut immer nur so viel, wie gerade notwendig ist, um für sich selbst das Beste rauszuholen.

VW-Chef Diess droht mit massivem Stellenabbau

Die EU-Umweltminister wollen den CO₂-Grenzwert für Autos um 35 Prozent senken. Herbert Diess hält maximal 30 Prozent für vertretbar und warnt: "So eine Industrie kann schneller abstürzen, als viele glauben wollen". Von Michael Bauchmüller, Mike Szymanski, Berlin, Max Hägler und Angelika Slavik mehr...