bedeckt München

Coronavirus:Dienstreisen - verzichtbar und umweltschädlich

Businesswoman at the airport looking out of window model released Symbolfoto property released PUBLI

Wie viele der mehr als 195 Millionen Geschäftsreisen deutscher Firmen im Jahr 2019 hätte man mit einer Videobesprechung ersetzen können?

(Foto: imago/Westend61)

2019 gaben deutsche Firmen so viel für Geschäftsreisen aus wie noch nie. Dann kam die Corona-Pandemie und setzte dem Jetten um die Welt ein vorläufiges Ende. Gut so.

Kommentar von Nakissa Salavati

Ihre Routine hat sie gleich verraten, noch vor Laptoptasche, Rollkoffer und Anzug. All jene, die zielstrebig zu ihren Gates liefen, sich nicht umschauen und keine Anzeigentafel studieren mussten. Geschäftsreisende, die sich in den Flughäfen von München, Berlin, Frankfurt so gut auskennen wie andere in der S-Bahn-Station. Diese Premiumpendler waren die wichtigen Mitarbeiter einer Firma, sie mussten vor Ort sein, weil es ohne ihre Präsenz nicht ging. Dachte man. Denn auch diese Regel gilt, wie so viele, seit der Pandemie nicht mehr. In dem Fall muss man sagen: zum Glück.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Tag der Nachbarn
Mietrecht
Wenn der Nachbar keine Ruhe gibt
Reden wir über Liebe
"Der Weg zurück ins Bett steht immer offen"
Infektionsschutz in Thüringen
Covid-19
Wer sich wo mit Corona ansteckt
Wirecard
Catch me if you can
Geschenke
Geschenkideen für Weihnachten
Schöner wird's nicht
Zur SZ-Startseite