Devisen und Rohstoffe:Verluste bei Kryptowährungen

Bitcoin verliert am Mittwoch deutlich an Wert. Der Kurs rutscht unter die Marke von 60 000 Dollar, nachdem er vergangene Woche ein Rekordhoch von knapp 67 000 markiert hatte.

Der Euro hat sich am Mittwoch über der Marke von 1,16 Dollar gehalten. Die Gemeinschaftswährung notierte am Abend wenig verändert bei 1,1602 Dollar.

Die Kryptowährungen wie der Bitcoin gerieten dagegen zur Wochenmitte erheblich unter Druck. Der Bitcoin als nach wie vor die marktstärkste Kryptoanlage fiel um etwa sieben Prozent bis auf 58 100 Dollar. Auch die zweitgrößte Internetdevise Ether gab um 6,4 Prozent auf 3990 Dollar nach. Noch vor etwa einer Woche war der Bitcoin-Kurs auf ein Rekordhoch von knapp 67 000 Dollar gestiegen. Hintergrund war die erstmalige Zulassung eines börsengehandelten Indexfonds (ETF) auf Bitcoin-Terminkontrakte in den USA. Krypto-Kenner hatten das Ereignis als weiteren Schritt in Richtung größerer Akzeptanz gepriesen. Am Mittwoch jedoch belastete die eher trübe Aktienmarktstimmung andere riskantere Anlageklassen, zu denen Digitalwährungen aufgrund ihrer meist hohen Kursschwankungen zählen.

Am Rohstoffmarkt fand die Ölpreis- Rally ein vorläufiges Ende. Craig Erlam, Marktanalyst des Brokerhauses Oanda, sprach von gesunden Gewinnmitnahmen. Wegen des anhaltenden Nachfrage-Überhangs sehen Experten den Ölpreis in den kommenden Wochen bei 90 bis 100 Dollar. Am Mittwoch verbilligte sich die Sorte Brent aus der Nordsee allerdings um 2,5 Prozent auf 84,24 Dollar je Barrel (159 Liter). Die US-Sorte WTI notierte drei Prozent tiefer. In der kommenden Woche entscheidet der Ölverbund Opec+ über seine kurzfristige Förderpolitik. Aktuell gibt es keine Hinweise, dass die 23 Produktionsländer von ihrer bisherigen Linie abweichen. Seit Sommer erhöhen sie ihre Förderung monatlich um 400 000 Barrel. Experten erachten die Ausweitung angesichts der globalen Energieknappheit als zu gering. Der Gaspreis ging in Europa ebenfalls zurück und lag 4,4 Prozent tiefer bei 84,60 Euro je Megawattstunde.

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB