Devisen und Rohstoffe:Lira erreicht neue Tiefststände

Eine Verbalattacke des türkischen Präsidenten Erdogan auf die Botschafter Deutschlands, der USA und acht weiterer westlicher Länder setzt die türkische Währung unter Druck.

Der Eurokurs ist am Montag gefallen. Am Abend kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,1611 Dollar und damit 0,3 Prozent weniger als am Freitag. Für Ernüchterung sorgte der erneute Rückgang des Ifo-Geschäftsklimaindex. Der wichtigste Gradmesser für die Konjunktur und die Stimmung in den Chefetagen sank im Oktober um 1,2 Zähler auf 97,7 Punkte. Dies war bereits der vierte Rückgang in Folge. Experten gehen davon aus, dass die Konjunktur im laufenden Schlussquartal wegen der globalen Materialknappheit und steigender Corona-Infektionen wieder an Schwung verlieren dürfte.

Unter Druck stand weiterhin die türkische Lira. Zum Dollar und Euro fiel die Währung abermals auf Rekordtiefstände. Nachdem vergangene Woche vor allem die Geldpolitik der türkischen Notenbank belastet hatte, sorgte zu Wochenbeginn die Außenpolitik für Verunsicherung. Staatschef Recep Tayyip Erdoğan hatte am Wochenende zehn Botschafter, darunter diejenigen Deutschlands und der USA, zu unerwünschten Personen erklärt. Hintergrund sind Forderungen zur Freilassung des türkischen Unternehmers und Kulturförderers Osman Kavala.

Die Ölpreise legten zu Beginn der neuen Woche weiter zu und erreichten mehrjährige Höchststände. Während der Preis für Nordseeöl auf den höchsten Stand seit etwa drei Jahren stieg, erreichte der US-Ölpreis einen Höchstwert seit etwa sieben Jahren. Am Abend notierte ein Barrel der US-Leitsorte WTI 0,9 Prozent höher bei 84,50 Dollar. Die Preistreiber am Rohölmarkt sind seit einigen Wochen dieselben: Während weltweit ein hoher Bedarf an Energie besteht, ist das Angebot aus verschiedenen Gründen begrenzt. Steigende Inflationserwartungen machten Gold bei Anlegern beliebt. Der Preis für das Edelmetall kletterte um 0,8 Prozent auf 1807 Dollar je Feinunze. Schon in der vergangenen Woche war der Preis zeitweise über 1800 Dollar gestiegen.

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB