Devisen und Rohstoffe:Dollar steigt nach Zinsentscheid

Lesezeit: 1 min

Die Entscheidung der US-Notenbank, das Tempo der Abkehr von ihrer ultrlockeren Geldpolitik zu erhöhen, stützt den Dollar. Derweil fällt die türkische Lira weiter.

Die Aussicht auf eine straffere Geldpolitik der US-Notenbank Fed hat die Anleger am Mittwochabend zum Kauf von Dollar ermuntert. Im Gegenzug gab der Euro bis auf 1,1223 Dollar nach, erholte sich allerdings im weiteren Verlauf wieder auf 1,1260 Dollar. Angesichts hoher Inflation beschleunigt die Fed die Abkehr vom Krisenmodus und nimmt eine Zinswende ins Visier. Sie entschied am Mittwoch, die als Konjunkturstütze in der Corona-Pandemie eingesetzten Wertpapierkäufe schneller abzuschmelzen. Wie aus dem Ausblick der Währungshüter um Fed-Chef Jerome Powell hervorgeht, halten sie drei Zinsschritte nach oben im kommenden Jahr für angebracht. Ende 2022 würde das Zinsniveau dann bei 0,9 Prozent liegen. 2023 könnte der Leitzins dann auf 1,6 und 2024 auf 2,1 Prozent steigen. Einstweilen beließen die Währungshüter den Leitzins aber in der Spanne von null bis 0,25 Prozent.

Gespannt warteten die Pfundanleger auf die Zinsentscheidung der Bank von England an diesem Donnerstag. In Großbritannien war die Inflation überraschend stark auf ein Zehn-Jahres-Hoch von 5,1 Prozent gestiegen ist. "Die Zahlen sind ein absolutes Desaster für die Bank von England", sagte Anlagestratege Michael Hewson von CMC Markets. Eigentlich müssten sie die Zinsen anheben. "Das Problem ist aber die Omikron-Variante und die damit verbundene Unsicherheit." Das Pfund Sterling kam daher ebenfalls kaum vom Fleck und kostete 1,3236 Dollar. Die türkische Währung fiel dagegen erneut auf Rekordtiefs. Im Gegenzug stieg der Euro um drei Prozent auf 16,6763 Lira.

Am Rohölmarkt ging es mit den Preisen zunächst abwärts. Zuvor hatte die Internationale Energieagentur IEA für 2022 ein Überangebot prognostiziert. Am späten Abend nach der Entscheidung der US-Notenbank erholten sich die Notierungen. Die Nordseesorte Brent verteuerte sich um 0,4 Prozent auf 73,97 Dollar,

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB