Devisen und Anleihen:Euro verliert etwas

Lesezeit: 1 min

Spekulationen auf eine noch straffere Geldpolitik in den USA stärken den Dollar. Im Gegenzug schwächelt die europäische Gemeinschafts­währung. In der Türkei steigt die Inflation auf den höchsten Stand seit 1998.

Am Devisenmarkt hat der Euro am Freitag leicht nachgegeben. Die Gemeinschaftswährung notierte am Abend einen viertel US-Cent tiefer bei 1,0720 Dollar. Grund für den Rückgang sind Spekulationen auf eine straffere Geldpolitik der US-Notenbank Fed, die den Dollar stärkten. Am Arbeitsmarkt in den USA sind im Mai überraschend viele Stellen entstanden. Die Firmen schufen 390 000 neue Jobs. Ökonomen hatten nur mit 325 000 gerechnet. Die Arbeitslosenquote verharrte im Mai auf dem Vormonatswert von 3,6 Prozent - ein Niveau, das der von der Fed angestrebten Vollbeschäftigung entsprechen dürfte. "Der US-Arbeitsmarkt ist in Höchstform", sagte Thomas Gitzel von der VP Bank. Die Fed dürfe sich jetzt erst recht in ihrem Kurs rascher Zinserhöhungen bestätigt fühlen.

An den Anleihemärkten kletterten die Renditen nach den US-Jobdaten weiter. Die zehnjährigen US-Papiere rentierten bei 2,983, zuvor waren es 2,92 Prozent. Die Rendite der deutschen Pendants kletterte von 1,229 auf 1,289 Prozent.

Die türkische Lira gab weiter nach. Im Gegenzug verteuerte sich der Dollar um ein halbes Prozent auf 16,52 Lira. Damit hat die türkische Landeswährung seit Jahresbeginn etwa ein Fünftel an Wert verloren. Im vergangenen Jahr büßte sie mehr als 40 Prozent zum Dollar ein. Experten geben der schwächelnden Landeswährung eine Mitschuld an der starken Teuerung, weil dadurch Importe, auf die das rohstoffarme Land angewiesen ist, deutlich teurer werden. Die Verbraucherpreise in der Türkei sind im Mai so stark gestiegen wie seit Oktober 1998 nicht mehr. Waren und Dienstleistungen kosteten durchschnittlich 73,5 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie das Statistikamt am Freitag mitteilte. Die Lira-Talfahrt wurde ausgelöst durch Zinssenkungen der Notenbank, durch die die Landeswährung für Investoren unattraktiver wurde.

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB