bedeckt München 23°

Devisen:Der Euro wird immer stärker

Euro100820

Ende der Woche kostete die Gemeinschaftswährung etwas mehr als 1,19 Dollar und war damit so teuer wie seit zwei Jahren nicht mehr. Experten haben dafür mehrere Begründungen.

In den vergangenen drei Monaten hat der Euro zum Dollar um fast zehn Prozent zugelegt. Ende der Woche kostete die Gemeinschaftswährung etwas mehr als 1,19 Dollar und war damit so teuer wie seit zwei Jahren nicht mehr. Experten begründen die Stärke des Euro mit der Entschlossenheit, mit der die Politik und die Europäische Zentralbank gegen die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise angehen. Auch schrumpft der Zinsvorteil der USA, seitdem die US-Notenbank eine ähnlich lockere Geldpolitik betreibt wie die EZB. Aber auch positive Signale aus der Wirtschaft ließen zuletzt auf einen einigermaßen glimpflichen Ausgang der Coronakrise hoffen und könnten den Dollar weiter belasten. Experten der Commerzbank sehen zudem das Vertrauen der Investoren in den Dollar als sichere Anlage schwinden.

© SZ vom 10.08.2020 / cikr
Zur SZ-Startseite