Corona-Krise:Investitionen braucht das Land

Bildung in Deutschland: Ein Schüler sitzt an einem Computer in einer Schule in Berlin

In den vergangenen Jahren wurde zu wenig in den Bau von Schulen und Infrastruktur investiert. Die Pandemie macht die Versäumnisse sichtbar.

(Foto: Sabine Gudath/imago images)

Während die Corona-Krise abebbt, brüten Ökonomen über einer Wirtschaftspolitik der Zukunft. Zahlreiche Studien fordern eine aktivere Rolle des Staates - und enorme Ausgaben.

Von Cerstin Gammelin, Berlin, und Alexander Hagelüken

Nach der langen Corona-Krise hellt sich die Stimmung auf. Deutsche Firmen äußern sich beim Ifo-Index so optimistisch wie seit zwei Jahren nicht mehr. Nun aber richtet sich der Blick darauf, wie die Wirtschaftspolitik der Zukunft aussehen sollte - und wie sie sich bezahlen lässt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Businesswoman talking on mobile phone while using laptop seen from apartment window model released Symbolfoto property r
TKG-Novelle
Was Telefon- und Internet-Kunden jetzt wissen müssen
Börse
Die sieben teuersten Anlegerfehler
Patientenrückgang in Kliniken
Corona-Politik
Es reicht mit der falschen Rücksichtnahme
Achtung: einmalige Nutzung für Interview in GES, Online Inklusive: Dr. Heidi Kastner, Psychiaterin.
Psychologie
"Dummheit hat Hochkonjunktur!"
Monoedukation
Wie zeitgemäß sind Mädchenschulen?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB