bedeckt München

Deutschland:Corona drückt die Löhne

Die Löhne in Deutschland sind inmitten der Corona-Rezession im Rekordtempo geschrumpft. Die Bruttomonatsverdienste einschließlich Sonderzahlungen waren im zweiten Quartal vier Prozent niedriger als im Vorjahreszeitraum, teilte das Statistische Bundesamt mit. Da die Verbraucherpreise um knapp 0,8 Prozent zulegten, ergibt sich ein realer Verdienstrückgang von 4,7 Prozent. Das sei die historisch stärkste Abnahme seit Beginn der Zeitreihe 2007. Das Kurzarbeitergeld ist in der Statistik aber nicht berücksichtigt. Hauptgrund für den Rückgang ist die verkürzte Arbeitszeit: Im Vergleich zum Vorjahr sank für vollzeitbeschäftigte Arbeitnehmer die bezahlte Wochenarbeitszeit um 6,2 Prozent auf durchschnittlich 36,8 Stunden.

© SZ vom 23.09.2020 / Reuters

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite