Deutsche Bank:Umzug von Moskau nach Berlin

Die Deutsche Bank hat Medienberichten zufolge Hunderte IT-Mitarbeiter aus Russland nach Berlin geholt. Die Bank habe allen rund 1500 Mitarbeitern in ihren IT-Zentren in Moskau und St. Petersburg ein Angebot zum Umzug gemacht, hieß es. Einige Hundert hätten das Angebot angenommen, mehrere Hundert hätten Interesse signalisiert. Die Mitarbeiter und ihre Familien werden nach Berlin ziehen und Teil des wachsenden Technologiezentrums dort werden. Leiter des Zentrums werde Gerrit Einhoff in seiner Rolle als IT-Chef der Unternehmensbank und Investmentbank, so die Deutsche Bank. Noch Ende 2021 war die Bank in Moskau voll engagiert. Insgesamt arbeiteten dort und an anderen Standorten rund 1700 Mitarbeiter, davon 1500 IT-Entwickler, was in etwa zehn Prozent der weltweiten Tech-Beschäftigten entsprach. Rund zwei Drittel der russischen Mitarbeiter waren für das mit Blick auf die Erträge bedeutsame Investmentbanking zuständig - eine gefährliche Abhängigkeit, wie Beobachter meinten. Ein Stresstest habe gezeigt, dass der Geschäftsbetrieb aber nie gefährdet gewesen sei, hieß es bei der Bank.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema