bedeckt München 16°

Verdächtige Vorgänge:Deutsche-Bank-Mitarbeiter wollten offenbar Trump-Transaktionen melden

Donald Trump 2019 in Washington

Die New Yorker Staatsanwaltschaft hatte die Herausgabe von Trumps Finanzunterlagen angefordert, nachdem Trumps Ex-Anwalt Michael Cohen ausgesagt hatte, der Präsident habe seine Vermögenswerte als zu hoch angegeben.

(Foto: AP)
  • Deutsche-Bank-Mitarbeiter wollten der Finanzaufsicht offenbar verdächtige Transaktionen im Zusammenhang mit US-Präsident Donald Trump melden.
  • Das geht aus einem Bericht der New York Times hervor.
  • Demnach hätten Führungskräfte der Deutschen Bank jedoch abgelehnt, über die Vorgänge Bericht zu erstatten.

Mitarbeiter der Deutschen Bank wollten einem Bericht zufolge mehrere Tranksaktionen bei Firmen von US-Präsident Donald Trump und seinem Schwiegersohn Jared Kushner wegen Auffälligkeiten der Finanzaufsicht melden. Spezialisten im Kampf gegen Geldwäsche hätten 2016 und 2017 empfohlen, dass über die verdächtigen Vorgänge Bericht erstattet werden sollte, schreibt die New York Times unter Berufung auf fünf frühere und derzeitige Mitarbeiter der Bank. Führungskräfte hätten dies aber abgelehnt.

Die Deutsche Bank wies die Vorwürfe am Montag zurück und betonte, dass zu keiner Zeit ein Ermittler davon abgehalten worden sei, verdächtige Vorgänge eskalieren zu lassen. Die Deutsche Bank habe ihre Bemühungen im Kampf gegen Finanzkriminalität erhöht. Eine Sprecherin für die Trump Organization sagte, der Bericht sei "ausgemachter Unsinn". Von Kushner Companies war zunächst kein Kommentar zu bekommen.

Die Aktie der Deutschen Bank fiel trotzdem auf ein Rekordtief: Sie rutschte wenige Tage vor der Hauptversammlung des Geldhauses um zwischenzeitlich drei Prozent auf 6,638 Euro ab.

Untersuchung von Trumps Finanzunterlagen dauert an

Derzeit werden die Finanzen von Donald Trump vom US-Kongress und den Behörden des Bundesstaates New York durchleuchtet. Die Ermittler hatten im März im Rahmen eines Zivilverfahrens auch die Deutsche Bank um die Herausgabe von Finanzunterlagen des US-Präsidenten gebeten, nachdem Trumps Ex-Anwalt Michael Cohen ausgesagt hatte, Trump habe seine Vermögenswerte als zu hoch angegeben. Bei den Untersuchungen in New York stehen das neue Trump-Hotel in Washington, zwei weitere Hotels in Miami und Chicago und der Übernahmeversuch des American-Football-Teams Buffalo Bills im Zentrum. Die Deutsche Bank hatte Trump vor seiner Präsidentschaft hohe Kredite gewährt und steht deshalb im Zentrum des Interesses.

Auch die Demokraten im US-Kongress fordern im Zuge ihrer Untersuchungen zu Trumps Finanzgeschäften Unterlagen von der Deutschen Bank und anderen Geldinstituten. Dabei geht es um die Frage, ob andere Staaten versucht haben, die Politik der USA zu beeinflussen. Untersucht werden sollen auch mögliche Verbindungen nach Russland. Das Geheimdienstkomitee und der Finanzausschuss hatten den Banken entsprechende Vorladungen zugestellt, wie der Abgeordnete Adam Schiff vergangene Woche mitgeteilt hatte. Nach Informationen der New York Times müssen auch JPMorgan Chase, Bank of America und Citigroup Unterlagen liefern.

Banken und Finanzindustrie Deutsche Bank gibt wohl Trumps Finanzunterlagen heraus

Ermittlungen

Deutsche Bank gibt wohl Trumps Finanzunterlagen heraus

Das Geldinstitut war lange Zeit das Einzige, das Trump überhaupt noch Geld geliehen hat. Einem Bericht zufolge hat die Deutsche Bank mit der Herausgabe von Akten begonnen.