Finanzen:Deutsche Bank überrascht und enttäuscht zugleich

Lesezeit: 3 min

Finanzen: Wenn sich die weltwirtschaftliche Lage verschlechtert, spüren das Banken in aller Regel sofort.

Wenn sich die weltwirtschaftliche Lage verschlechtert, spüren das Banken in aller Regel sofort.

(Foto: Daniel Roland/AFP)

Deutschlands größte Bank hat im ersten Halbjahr unerwartet viel Geld verdient und steht gut da. Eigentlich. Denn angesichts der Wirtschaftslage stehen auch dem Geldinstitut harte Zeiten bevor.

Von Jan Diesteldorf, Frankfurt

Die Zeichen stehen auf Krise, aber die Überraschung ist auf den ersten Blick gelungen. 153 Tage nach Russlands Überfall auf die Ukraine, inmitten einer europäischen Energiekrise und an der Schwelle zu einer weltweiten Rezession hat die Deutsche Bank in den vergangenen Monaten deutlich mehr Geld verdient, als Investoren und Analysten erwartet hatten. Ganz so, als wäre Deutschlands größtes Geldinstitut verschont geblieben von den diversen Gefahren für ihr Geschäft und die Weltwirtschaft. Mit dem höchsten Halbjahresgewinn seit elf Jahren habe die Bank "erneut bewiesen, dass wir auch in einem schwierigen Umfeld unsere Erträge und unser Ergebnis steigern können", sagte Konzernchef Christian Sewing.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Der Krieg und die Friedensbewegung
Lob des Pazifismus
Unhappy woman looking through the window; schlussmachen
Liebeskummer
Warum auch Schlussmachen sehr weh tut
Autorenfoto James Suzman
Anthropologie
"Je weniger Arbeit, desto besser"
Verunglückte Extremsportlerin Nelson
Drama um die stille Anführerin
Mature woman sitting on sofa at home model released, Symbolfoto property released, JOSEF10454
Familie
Was bleibt, wenn die Kinder ausziehen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB