Süddeutsche Zeitung

Deutsche Bank: Panne nach Entlassungen

Die Deutsche Bank prüft nach einem Bericht der Financial Times den Umgang mit sensiblen Daten durch gekündigte Aktienhändler, die zeitweise noch Zugriff auf ihre Firmen-E-Mails hatten. Das Institut betonte: "Wir haben fast alle gesendeten Emails bereits überprüft und konnten keinen Beleg dafür finden, dass preissensible Informationen kommuniziert wurden oder sonstiges Fehlverhalten stattgefunden hat". Der Zugriff auf die beruflichen Emails sei mittlerweile abgeschaltet worden. Die Deutsche Bank will im Zuge ihres Konzernumbaus weltweit 18 000 Vollzeitstellen streichen. Aus dem weltweiten Aktienhandel steigt das Institut komplett aus. Erste Mitarbeiter in London und New York wurden Anfang Juli entlassen. "Der Zugang zu den Handelssystemen wurde umgehend abgeschaltet, als die Mitarbeiter über ihre Entlassung informiert wurden", erklärte das Institut. Eine geringe Anzahl habe über mobile Geräte für einen begrenzten Zeitraum aber weiterhin Zugriff auf Firmen-E-Mails gehabt. Laut FT handelte es sich um etwa 50 Händler.

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.4545589
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 30.07.2019 / dpa
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.