Deutsche Bank:Millionenstrafe in Spanien

Die spanische Finanzmarktaufsicht CNMV hat gegen die Deutsche Bank eine Bußgeldzahlung von drei Millionen Euro verhängt. Die spanische Regierung teilte in ihrem Amtsblatt mit, das Bußgeld sei wegen eines ernsten Regelverstoßes im Zusammenhang mit dem Rückkauf von strukturierten Finanzprodukten verhängt worden. Weitere Details wurden nicht genannt. Die Deutsche Bank kündigte an, gegen das Bußgeld Rechtsmittel einzulegen. Es ist das höchste seit 2018, als die CNMV gegen die spanische Bank Santander eine Strafzahlung von 4,5 Millionen Euro verhängt hatte. Die Deutsche Bank habe nicht die nötigen Schritte eingeleitet, um einen bestehenden Interessenskonflikt beim Rückkauf strukturierter Anleihen von Kunden aufzulösen. Es seien erhebliche Aufschläge angesetzt worden im Vergleich zu ihrem fairen Wert, worüber die Kunden nicht informiert worden seien. Die Deutsche Bank erklärte, sie habe sich korrekt verhalten.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB