Deutsche Bank:EZB zieht Zügel an

Die Europäische Zentralbank (EZB) könnte einem Medienbericht zufolge von der Deutschen Bank höhere Kapitalpuffer für riskante Kredite verlangen. Nach monatelangen Gesprächen im Hintergrund sei die EZB als Aufsicht in dieser Angelegenheit auf das Frankfurter Geldhaus zugekommen, berichtete die Agentur Bloomberg am Dienstag unter Berufung auf mit den Vorgängen vertraute Personen. Die Deutsche Bank könne die höheren Kapitalanforderungen noch vermeiden, wenn sie entsprechende Risiken verringere, bevor die EZB Ende des Jahres ihre Auflagen für 2022 festlege. Die EZB lehnte eine Stellungnahme zu dem Bericht ab.

Die Deutsche Bank teilte auf Anfrage mit, sie äußere sich grundsätzlich nicht zu Gesprächen mit ihrer Aufsicht. Zu den in dem Bericht genannten "leveraged loans" erklärte ein Sprecher, sie seien ein wichtiges Geschäft für viele Geldhäuser, darunter auch für die Deutsche Bank. Das Institut betreibe ein umsichtiges Risikomanagement im Einklang mit den regulatorischen Auflagen.Die Zentralbank habe vor einigen Jahren Leitlinien für das Kreditgeschäft mit hoch verschuldeten Kunden veröffentlicht, in denen lediglich Erwartungen formuliert würden. Die EZB habe die Deutsche Bank aufgefordert, das Geschäft mit riskanten Krediten zurückzufahren und ihre Geschäftspraxis zu erläutern. Reuters

© SZ vom 23.06.2021
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB