bedeckt München
vgwortpixel

Finanzbranche:Deutsche Bank entlässt bereits die ersten Mitarbeiter

  • Nur wenige Stunden nach der Ankündigung Tausender Kündigungen werden die ersten Mitarbeiter der Deutschen Bank entlassen.
  • In London gingen einige Ex-Deutschbanker direkt in ein nahegelegenes Pub. "Ich wurde entlassen, wo sollte ich sonst hingehen?", sagte ein Händler.

Die Kündigungswelle bei der Deutschen Bank hat sehr schnell begonnen. "Das ist schmerzhaft, aber unvermeidbar, um den langfristigen Erfolg der Deutschen Bank sicherzustellen", sagte Bankchef Christian Sewing. "In den Geschäftsbereichen, in denen wir uns zurückziehen werden, haben wir mit dem Prozess bereits begonnen. Wegen der Zeitverschiebung begannen die Entlassungen in den asiatischen Niederlassungen, später folgten London und New York. Nur wenige Stunden zuvor hatte der Aufsichtsrat der Bank am Sonntagabend den Abbau von weltweit 18 000 Jobs verkündet. Insgesamt soll bis 2022 jede fünfte Stelle wegfallen.

Es trifft vor allem die Investmentbanker, ihre Sparte wird zerschlagen. Viele von ihnen haben außerhalb Deutschlands gearbeitet. Beobachter werten den Umbau als einen der radikalsten Versuche seit Jahrzehnten, die Deutsche Bank aus der Krise zu führen. Aus dem Aktienhandel will die Bank komplett aussteigen, auch Anleihen sollen weniger gehandelt werden.

Deutsche Bank Der riskante Plan des Chefs
Umbruch bei der Deutschen Bank

Der riskante Plan des Chefs

Christian Sewing kämpft mit beispiellosem Machtanspruch um die Zukunft der Deutschen Bank - und schreckt nicht davor zurück, sehr viele Menschen um ihre berufliche Existenz zu bringen. Er muss das tun.   Kommentar von Jan Willmroth

Besonders betroffen von den Entlassungen ist London. Der Finanzplatz war für das Investmentbanking der Bank von besonderer Bedeutung. Die dortige Personalabteilung forderte die Mitarbeiter per E-Mail dazu auf, um acht Uhr am Arbeitsplatz zu erscheinen, meldete die Finanzagentur Bloomberg. Bei einer Mitarbeiterversammlung wurde ihnen mitgeteilt, dass ihre Zugangskarten von elf Uhr an nicht mehr funktionieren würden. Zugänge zu Büros und Computern werden bei Banken aus rechtlichen Gründen schärfer reguliert als in anderen Branchen.

"Ich wurde heute morgen entlassen. Ein kurzes Meeting, und das war es dann", sagte ein Londoner IT-Mitarbeiter. Journalisten fotografierten Männer, die das Londoner Gebäude der Bank verließen und volle Taschen trugen. Einige Ex-Deutschbanker gingen direkt in ein nahe gelegenes Pub. "Ich wurde entlassen, wo sollte ich sonst hingehen?", sagte ein Londoner Händler der Nachrichtenagentur Reuters. "Die Stimmung ist ziemlich düster", sagte ein anderer Händler. "Einer nach dem anderen wird in einen Konferenzraum gebeten, bekommt nach Gesprächen mit Personalern einen Umschlag gereicht und muss dann das Gebäude verlassen." In dem Umschlag sind die Entlassungspapiere. Die schlechte Stimmung treffe auch die, die nun nicht entlassen würden, sagte der Händler: "Wer will in einer Bad Bank arbeiten, die nur Geschäfte abwickelt?"

Aktie fällt, Gewerkschaften loben den Umbau

In Deutschland stellten sich die Gewerkschaften hinter den Umbau. "Das deutliche Verkleinern des Investmentbankings ist eine radikale Neuausrichtung", sagte Verdi-Chef Frank Bsirske, der im Aufsichtsrat der Bank sitzt. Es gehe darum, das Institut langfristig zu stabilisieren. "Ich glaube, dass die beschlossenen Maßnahmen in die richtige Richtung gehen. Es könnte ein echter Neuanfang für die Deutsche Bank sein", sagte Stephan Szukalski, der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft DBV. Den Finanzmärkten gehen die Pläne nicht weit genug. Die Aktie der Bank fiel am Montag zeitweise um mehr als sechs Prozent.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version zeigte der Artikel nachstehendes Foto im Zusammenhang mit den Kündigungen bei der Deutschen Bank. Laut einem Bericht des Londoner Finanzfachmagazins "Financial News" zeigt das Foto keine Mitarbeiter der Deutschen Bank, sondern zwei Schneider, die am Montag das Gebäude der Bank in London verlassen haben.

People carry bags outside a Deutsche Bank office in London

Foto der Nachrichtenagentur Reuters

(Foto: REUTERS)