Zwei Kollisionen in einer Woche:So viele Unfälle - was ist los bei der Bahn?

Zwei Kollisionen in einer Woche: Ein Regionalzug ist am Freitagnachmittag im bayerischen Reichertshausen mit einem ICE zusammengestoßen. Dabei gab es sieben Verletzte.

Ein Regionalzug ist am Freitagnachmittag im bayerischen Reichertshausen mit einem ICE zusammengestoßen. Dabei gab es sieben Verletzte.

(Foto: Peter Kneffel/dpa)

Untersuchungsberichte zu früheren Unglücken auf der Schiene deuten darauf hin, dass es neben menschlichem Versagen auch Fehler im System gibt. Führen veraltete Anlagen und mangelnde Inspektionen zu einem Sicherheitsrisiko?

Von Johannes Bauer und Klaus Ott

Wie sich bei den beiden Bahnunfällen in der vergangenen Woche die Bilder doch gleichen. Freitagnachmittag, auf halber Strecke zwischen Ingolstadt und München: Im Bahnhof in Reichertshausen fährt ein Regionalzug seitlich in einen ICE. Sieben Menschen werden leicht verletzt. Mittwochabend, zwischen Bremen und Hamburg: Ein ICE und ein leerer Regionalzug fahren ineinander. Verletzt wird niemand. Die insgesamt rund 1200 Fahrgäste in den beiden ICEs und dem einen Regionalzug haben Glück im Unglück. Es hätte schlimmer kommen können. Die Züge waren nur mit geringer Geschwindigkeit unterwegs.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusRaumfahrt
:Das "Starship" geht im All verloren

Im April hat Space-X sein neues Super-Raumschiff nicht in den Weltraum bekommen. Seitdem haben Elon Musks Ingenieure das "Starship" grundlegend überarbeitet. Beim zweiten Versuch schafft es die Rakete in den Weltraum, doch dann bricht der Kontakt ab.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: