Deutsche Bahn Zugtüren schließen bald 20 Sekunden früher - im Dienste der Pünktlichkeit

Die Deutsche Bahn hat sich so einiges überlegt, um an ihrer Pünktlichkeit zu arbeiten. Manches davon ist sinnvoll, manches erst auf den zweiten Blick.

(Foto: dpa)

Reisende müssen bald überpünktlich sein, um ihren Zug noch zu erwischen. Dafür schenkt die Bahn ihnen an anderer Stelle wertvolle Lebenszeit.

Von Christian Endt

Für Verspätung bei der Bahn gibt es viele Gründe. Kaputte Züge etwa. Ein marodes Schienennetz. Baustellen. Schlechtes Wetter. Gutes Wetter. Alles Dinge, die sich nur schwer bis gar nicht beeinflussen lassen, selbst für einen Bahnchef.

Zum Glück hat Rüdiger Grube jetzt einen anderen Weg gefunden, damit seine Züge künftig pünktlicher fahren: Die Zugführer sollen einfach die Türen früher zumachen. Eine halbe Minute vor Abfahrt ist der Türenschluss neuerdings vorgesehen, statt wie bisher erst 10 Sekunden vorher. Durch die Veränderung sollen die Züge künftig sekundengenau nach Fahrplan abfahrbereit sein. Das "Projekt Zeigersprung", so die Bezeichnung der Bahn, wurde zunächst ein halbes Jahr lang an den Hauptbahnhöfen in Köln und Hannover ausprobiert und läuft nun seit 17. Oktober bundesweit im Fernverkehr.

Deutsche Bahn Dieser Mann soll die Bahn pünktlicher machen
Münchner Start-up

Dieser Mann soll die Bahn pünktlicher machen

Investoren haben dem 25-jährigen Andreas Kunze mal eben Millionen überlassen - von seinen Sensoren erhofft sich die Deutsche Bahn einiges.   Von Pia Ratzesberger

500 frohe Fahrgäste vs. ein frustrierter Zu-spät-Kommer

Damit die Bahn pünktlich ist, müssen ihre Kunden künftig also überpünktlich sein. Wer erst kurz vor der Abfahrt am Bahnsteig ankommt, findet dort zwar noch einen Zug vor, kommt aber nicht mehr hinein. Besonders ärgerlich dürfte das für jene Fahrgäste sein, die eigentlich gerne rechtzeitig kämen, aber in einer verspäteten Anschlussverbindung sitzen. In der Testphase seien es aber nur wenige Kunden gewesen, die wegen der neuen Regelung einen Zug verpasst hätten, so eine Bahnsprecherin. Dafür seien die Züge häufig pünktlicher abgefahren. Wobei die Maßnahme "nicht unsere eine Antwort auf das Pünktlichkeitsproblem" sei, sondern nur eine von vielen Maßnahmen.

Auch er sei schon vor verschlossenen Türen am Bahnsteig gestanden, erzählte Grube der Zeitschrift Frankfurter Allgemeine Woche. Aber 500 bereits im Zug sitzende Fahrgäste seien eben froh gewesen, dass es rechtzeitig losging.

Online-Tickets passen jetzt auf eine Seite - das spart Zeit beim Ausdrucken

Reisenden, die sich direkt von zu Hause oder vom Büro aus auf den Weg zum Bahnhof machen, hilft die Bahn immerhin ein bisschen mit dem Überpünktlichsein. Die häufig genutzten Online-Tickets sollen künftig statt drei nur noch eine Seite umfassen. Offiziell geht es dabei natürlich um Umweltschutz. Für Bahnkunden, die ihre Fahrkarte erst kurz vor Aufbruch ausdrucken, hat die Maßnahme aber den angenehmen Nebeneffekt, dass sie künftig nicht mehr gar so lange vor dem altersschwachen Tintenstrahldrucker ausharren müssen. Die 20 Sekunden, die sie künftig früher am Zug sein müssen, lassen sich so problemlos wieder einsparen.

Härtefälle werden sich dennoch nicht ganz vermeiden lassen. Auch dafür arbeitet man in einer der vielen Tochtergesellschaften des Bahnkonzerns bereits an einer kundenfreundlichen Lösung. Die für das Vermieten von Autos und Fahrrädern zuständige DB Rent GmbH meldete am Donnerstag, sie werde ihr Angebot an Leihfahrrädern in Berlin deutlich ausbauen. Ab nächstem Frühjahr will das Unternehmen dort 3500 Räder in Umlauf bringen, mehr als doppelt so viele wie bisher. Wer wegen des frühen Türenschlusses den ICE nach Hamburg verpasst, kann für die 300 Kilometer lange Strecke also zumindest problemlos ein Radl ausleihen.

Bisher konnten die Bahn-Räder in Berlin nur an einer von 150 festen Stationen ausgeliehen werden. Künftig lassen sich die Räder an jedem beliebigen Punkt in der Stadt entleihen und wieder abstellen. Erst außerhalb des Berliner S-Bahn-Rings endet die Freiheit. Was viele Kunden als angenehmer empfinden mögen, hat für die Bahn einen unangenehmen Hintergrund: Der Berliner Senat hatte den Auftrag für das System fester Leihstationen neu ausgeschrieben. Dabei verlor DB Rent gegen die Leipziger Firma Nextbike. Daher stellt die Bahn künftig auf das stationslose System um. Und holt sich bei der Gelegenheit den Lebensmitteldiscounter Lidl als Sponsor mit ins Boot. Seine Probleme mit der Pünktlichkeit muss der Konzern dagegen weiter allein lösen.

Reisequiz Was wissen Sie wirklich über Züge?
Quiz

Reisequiz

Was wissen Sie wirklich über Züge?

Vor 25 Jahren fuhren die ersten ICE. Doch ab wann gelten sie als verspätet? Und was macht ein Zugführer eigentlich genau? Testen Sie sich auf die Schnelle in sieben Fragen.