bedeckt München 21°
vgwortpixel

Preispolitik:Bahn-Baustellen machen Tickets teurer

Bahn-Baustelle

Ein Arbeiter läuft über Bahngleise.

(Foto: Lukas Schulze/dpa)
  • Bei der Deutschen Bahn können Tickets durch Baustellen teurer werden.
  • Wenn der Zug wegen Gleisarbeiten Umwege fahren muss, steigt auch der Preis.
  • Verbraucherschützer warnen, Kunden würden so "doppelt bestraft". Die Bahn sagt, bei Beschwerden erstatte sie den mehr gezahlten Betrag.

Udo Keßler, 66, liebt die Nordsee. Mehrmals im Jahr fährt er mit der Deutschen Bahn (DB) nach Norddeich Mole, von dort gehen Fähren auf die Insel Norderney, wo er eine Ferienwohnung hat. Normalerweise zahlt Keßler für den IC von Düsseldorf aus mit seiner Bahncard 50 genau 33,50 Euro - ohne Umsteigen. Fahrzeit ohne Verspätung um die vier Stunden. Im März fuhr er wieder bis Norddeich Mole, diesmal kostete das Ticket aber auf ein Mal zehn Euro mehr.

Keßler, der früher bei der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen arbeitete, wunderte sich, hakte nach und fand heraus: Wer mit der Bahn eine Baustelle umfahren muss, deshalb mehr Kilometer zurücklegt und länger für seine Reise braucht, läuft Gefahr, für die schlechtere Leistung des Staatskonzerns auch noch mehr Geld zu bezahlen.

Unternehmen Deutsche Bahn will Glyphosat-Einsatz halbieren
Umweltschutz

Deutsche Bahn will Glyphosat-Einsatz halbieren

Etwa ein Kilo des Pestizids wird bislang pro Gleiskilometer gesprüht. Künftig soll das Unkraut stärker manuell beseitigt werden.

Bei dem Bahn-Vielfahrer aus Düsseldorf lief das so ab: Normalerweise verläuft die Strecke zur Nordseeküste über Münster, Rheine und Emden nach Norddeich Mole. Als er diesmal online ein Ticket buchte, bot die Bahn aber ihm Züge an über Bremen und Oldenburg nach Emden und zum Fähranleger. Inzwischen weiß er auch warum: Auf der Emsland-Linie musste der Staatskonzern 21 Kilometer Gleise und drei Weichen über mehrere Wochen im Februar und März erneuern.

Wegen der Umleitung verlängerte sich die Fahrzeit um etwa 100 Minuten, je länger aber die Strecke, desto teurer normalerweise das Ticket. So zahlte Keßler wie einige Hundert andere Fahrgäste an diesem Tag mehr Geld - obwohl er nicht nur länger als sonst unterwegs war, sondern auch in einen weniger bequemen Regionalzug in Bremen umsteigen musste.

Keßler hält dies für eine "Frechheit gegenüber den Bahnkunden". Er habe ja Verständnis dafür, dass die Bahn Gleise sanieren und deshalb Züge umleiten müsse. Es könne aber nicht sein, "dass sich die DB den Umweg wegen einer Baustelle extra bezahlen lässt und dann auch noch weniger Komfort bietet", sagt er.

In diesem Jahr gibt es auf deutschen Bahn-Strecken besonders viele Baustellen. Diese seien für die DB "kein Geschäftsmodell, bei dem wir uns durch irgendwelche Baustellen-Aufpreise bereichern wollen", versichert eine Sprecherin des Unternehmens. Vielmehr seien die Baustellen "in der Regel langfristig im Voraus geplant und sorgfältig in unsere Systeme eingepflegt". Dabei werde die Reiseauskunft in den Auskunftssystemen wie der App DB Navigator aktualisiert. Außerdem stelle die Bahn "bei lange im Voraus bekannten Baustellen auch sicher, dass es durch mögliche Umwege zu keinen Preissteigerungen kommt". Es könne aber dennoch "in Einzelfällen - vor allem bei kurzfristig auftretenden Baustellen oder Zugausfällen - dazu kommen, dass Reiseverbindungen angeboten werden, die zu einem Umweg führen und für die dann ein höherer Preis ausgewiesen wird."

Nur, was ist eine "kurzfristig auftretende Baustelle"? Die aufwendige und langwierige Sanierung der Gleise auf der Emsland-Linie muss ja von langer Hand geplant gewesen sein - trotzdem zahlte Keßler mehr für die längere Fahrt. Gregor Kolbe, Verkehrsreferent der Verbraucherzentrale Bundesverband, hat dafür überhaupt kein Verständnis: "Es geht nicht, dass die Bahn ihre Kunden doppelt bestraft und für einen Umweg mehr Geld nimmt."

Entschädigung bis zu zwölf Monate nach Fahrtantritt

Nordseeinsel-Freund Keßler hat nach seiner Beschwerde 1000 Bahnbonus-Punkte im Wert von etwa 20 Euro von der DB gutgeschrieben bekommen, so viel wie der Aufpreis für sich und seine Begleiterin betrug. "Beschweren konnte ich mich aber nur, weil ich wusste, dass ich diesmal mehr als sonst zahlen musste", sagt er und fragt sich: "Was ist mit den anderen Kunden, die das gar nicht bemerkten?"

Die gehen leer aus, wenn sie sich nicht melden. Komme es in diesen zumindest laut Bahn "selten auftretenden Fällen" zu einem Aufpreis wegen einer Umleitung, erhielten die Kunden "ohne Wenn und Aber eine Erstattung des zu viel gezahlten Fahrpreises". Die DB-Sprecherin räumt aber ein: "Gern würden wir in solchen Fällen alle Kunden aktiv erreichen und informieren, da wir aber ein offenes System haben mit der Möglichkeit, eine Fahrkarte ohne Hinterlassen von Daten zu buchen, ist das leider nicht möglich."

Verbraucherschützer Kolbe sagt dazu: "Das geht nicht. Die Bahn muss von sich aus mehr Kulanz zeigen und den Kunden eine Entschädigung anbieten." So sieht es auch Bahnfreund Keßler. Er ruft durch Baustellen geschädigte Fahrgäste auf, sich von dem Staatskonzern nicht alles gefallen zu lassen. "Eine Entschädigung können betroffene Bahnkunden auch noch nachträglich fordern - bis zu zwölf Monate nach Fahrtantritt."

Bahn und Bus Die Deutsche Bahn in elf Grafiken

Verkehr

Die Deutsche Bahn in elf Grafiken

Ist die Bahn wirklich so oft zu spät? Woran liegt das? Und sind andere Verkehrsmittel pünktlicher - und umweltfreundlicher?   Von Sven Lüüs, Grafiken von Julian Hosse