Deutsche Bahn Russische Staatsbahn will mitfahren

Die Deutsche Bahn wird teilprivatisiert - und der erste Interessent meldet sich zu Wort. Die russische Staatsbahn RZD plant den Einstieg - und führt Gespräche mit Bahnchef Mehdorn.

Die Bahn wird teilprivatisiert - und die ersten Interessenten klopfen bereits an. Der erste potentielle Investor ist die russische Staatsbahn. Eine erste Kontaktaufnahme mit Bahnchef Mehdorn soll schon erfolgt sein. "Das ist eine gute Idee, über die wir mit Hartmut Mehdorn sprechen", sagte der Vorstandsvorsitzende der russischen Eisenbahn RZD, Wladimir Jakunin. "Unser Staat sollte allen lohnenden Investitionen nachgehen", erklärte Jakunin nach Angaben der Agentur Interfax. Schon 2007 hatte er Interesse bekundet, im Fall einer Teilprivatisierung der Bahn einzusteigen.

Bekommt die Deutsche Bahn einen Investor aus Russland? Die Staatsbahn RZD ist zumindest an einem Einstieg interessiert.

(Foto: Foto: dpa)

Bereits jetzt arbeiten die beiden Bahnkonzerne zusammen. Im Vorjahr gründeten sie eine gemeinsame Logistikgesellschaft, mit deren Hilfe der Containertransport zwischen China und Europa ausgebaut werden soll.

Für den geplanten Börsengang der Deutschen Bahn soll aus dem Mutterkonzern eine neue Tochter für die Verkehrs- und Logistiksparten ausgegliedert werden, an der sich Investoren bis zu 24,9 Prozent beteiligen können. Die Russische Bahn ist vollständig in Staatshand. Ihr Umsatz lag im Vorjahr Medienberichten zufolge bei 950 Milliarden Rubel (25,8 Milliarden Euro), der Reingewinn bei 84 Mrd Rubel.