Schienenverkehr:Die Deutsche Bahn startet den größten Umbau seit Jahrzehnten

Schienenverkehr: Bundesverkehrsminister Volker Wissing (li.) und Bahnchef Richard Lutz haben am Montag die Tochter Infrago vorgestellt.

Bundesverkehrsminister Volker Wissing (li.) und Bahnchef Richard Lutz haben am Montag die Tochter Infrago vorgestellt.

(Foto: Jens Schicke/Imago)

Pünktlichere Züge, schnellere Digitalisierung? Das Staatsunternehmen will mit der neuen Netztochter Infrago seine enormen Probleme lösen. Doch die Zweifel wachsen, ob das klappt.

Von Markus Balser, Berlin

Der Ort sollte Programm sein: In das Berliner Futurium hatte die Deutsche Bahn Politiker und Manager geladen, ein Zukunftsmuseum am Berliner Spreeufer, nur einen Steinwurf vom Hauptbahnhof entfernt. Da, wo die Macher in moderner Architektur zeigen wollen, wie man in Deutschland künftig leben will, wollte die Bahn die Gründung ihrer neuen Netzgesellschaft starten. Die Botschaft: Der Konzern weiß, was zu tun ist, um gegen den Bahnfrust der Deutschen anzukämpfen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusDavos
:"Deutschland ist kein hoffnungsloser Fall"

Mariana Mazzucato, die Lieblingsökonomin von Robert Habeck, ist überzeugt: Klimaschutz ohne Wachstum wird nicht funktionieren. Sie erklärt, wie Innovation gelingt.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: