bedeckt München 18°

Demonstrationen in den USA:Ein Sturm zieht auf an der Wall Street

"Klassenkampf in Sicht": Was mit einem Häufchen kampierender Demonstranten begann, ist mittlerweile eine landesweite Protestbewegung geworden. Ihr Motto: "Occupy Wall Street" - besetzt die Wall Street. Einmal haben die Protestierenden genau das bereits versucht - vergeblich. Nun marschierten sie wieder.

18 Bilder

Labor Movement And An Organized College Walkout Add Support To Occupy Wall Street Protest

Quelle: AFP

1 / 18

"Klassenkampf in Sicht": In den Vereinigten Staaten protestieren Tausende gegen die Macht der Banken und die wachsende Ungleichheit in den USA.

128219901

Quelle: AFP

2 / 18

Das Motto der Demonstranten: "Occupy Wall Street", besetzt die Wall Street. Die Protestierenden tragen Plakate mit Aufschriften wie "Rettet unsere Republik", "Gleichheit, Demokratie, Revolution" oder "Besetzen und Widerstand leisten".

Labor Movement And An Organized College Walkout Add Support To Occupy Wall Street Protest

Quelle: AFP

3 / 18

Die zumeist jungen Protestteilnehmer skandieren "Wir sind 99 Prozent" und spielen damit auf das reichste Prozent der US-Bevölkerung an, von dem sie sich hintergangen fühlen.

128219901

Quelle: AFP

4 / 18

Zuletzt beteiligten sich an einem Demonstrationszug durch das New Yorker Börsen-Viertel nach Angaben aus Gewerkschaftskreisen bis zu 12.000 Menschen, die Polizei sprach von 5000 Teilnehmern.

128219901

Quelle: AFP

5 / 18

An den Protesten nehmen mittlerweile auch gewerkschaftlich organisierte Mitarbeiter des Transportwesens und des öffentlichen Dienstes sowie Krankenschwestern und -pfleger teil.

Protest in Boston

Quelle: dpa

6 / 18

Was vor knapp drei Wochen als bescheidene Protestaktion vor der Wall Street begann, zog immer weitere Kreise. Auch in Städten wie Boston, St. Louis, Kansas City und Los Angeles schlugen die Protestierenden Zelte auf und schwenkten Transparente.

US-ECONOMY-PROTESTS-STATEGY

Quelle: AFP

7 / 18

Es ist schwer, die Konturen der Protestbewegung nachzuzeichnen. Eines jedoch eint alle Demonstranten: ihr Zorn über die schwache Wirtschaft.

Amber Oestreich Robert Grodt

Quelle: AP

8 / 18

In New York campieren Hunderte Anhänger der Aktion im Zuccotti Park, einer kleinen Grünfläche nicht weit von der Börsen- und Bankenstraße.

-

Quelle: AP

9 / 18

Die Demonstranten versorgen sich inzwischen gegenseitig mit Medizin, geben sich rechtliche Unterstützung und haben sogar mit dem "Occupied Wall Street Journal" eine eigene Zeitung herausgebracht.

Occupy Wall Street protestors dressed as 'corporate zombies' march during a demonstration in New York

Quelle: REUTERS

10 / 18

Die Proteste werden von Tag zu Tag einfallsreicher - und auch hübsch gruselig. So marschierten vor einigen Tagen Hunderte Demonstranten als Zombies verkleidet an der New Yorker Börse vorbei.

-

Quelle: AFP

11 / 18

Auf den Lippen hatten die Demonstranten vor allem Kapitalismuskritik. "Wie kommt man dem Defizit bei: Hört mit dem Krieg auf, besteuert die Reichen!", skandierten sie.

US-ECONOMY-PROTESTS-STRATEGY

Quelle: AFP

12 / 18

Die Bewegung ist so bunt wie vielstimmig. Einige Demonstranten diskutieren im Zombie-Kostüm über Leo Trotzki, andere zitieren den republikanischen Präsidentschaftskandidaten Ron Paul, einen Verfechter des Libertarismus, der einen Minimalstaat fordert.

-

Quelle: AP

13 / 18

Anfang Oktober marschierten etwa 1500 Demonstranten auf die Brooklyn Bridge, eines der Wahrzeichen New Yorks. Die Polizei nahm etwa 700 Protestierende fest.

Police officers reach into a crowd of protesters to make an arrest on the Brooklyn Bridge during an Occupy Wall Street march in New York

Quelle: Reuters

14 / 18

Zu dem Einsatz sei es wegen der Behinderung des Straßenverkehrs gekommen, rechtfertigt später Polizeisprecher Paul Browne laut New York Times das Vorgehen der Polizei. "Diejenigen, die die Fahrbahn Richtung Brooklyn genommen und den Autoverkehr behindert haben, wurden festgenommen."

A protester reacts as he is arrested on the Brooklyn Bridge during an Occupy Wall Street protest in New York

Quelle: Reuters

15 / 18

Doch die befragten Demonstranten sehen das anders: Sie sagen, die Polizei habe sie in eine Falle gelockt. Der Marsch über die Brücke "schien erlaubt zu sein", sagt ein Teilnehmer des Proteszuges später. "Es gab nicht einen einzigen Polizisten, der gesagt hätte: 'Mach das nicht'." Die befragten Demonstranten hatten sogar vielfach den Eindruck, sie würden von der Polizei über die Brücke "eskortiert" - ein großer Irrtum.

Protesters Continue Wall Street Occupation

Quelle: AFP

16 / 18

Die symbolische Besetzung der Banken- und Börsenstraße Wall Street hatten die Demonstranten bereits vor einigen Tagen versucht - sie scheiterte an einem massiven Aufgebot der New Yorker Polizei.

Michael Moore

Quelle: AP

17 / 18

Unterstützung bekommen die Anti-Wall-Street-Demonstranten mittlerweile auch von zahlreichen Prominenten: So kamen zuletzt auch der Filmemacher Michael Moore, Wirtschaftsnobelpreisträger Joseph Stiglitz, die Schauspielerin Susan Sarandon und die Komikerin Roseanne Barr in die Liberty Street.

Protestors Continue Wall Street Occupation

Quelle: AFP

18 / 18

Einige Demonstranten sehen sich mittlerweile sogar schon als liberale Version der erzkonservativen Tea-Party-Bewegung oder vergleichen sich mit den Demonstranten des Arabischen Frühlings.

© sueddeutsche.de/dpa/dapd/AFP/fo

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite