Delivery Hero:Essenslieferant plant Gewinn

Der Essenslieferdienst Delivery Hero will sein Gesamtgeschäft im nächsten Jahr profitabel machen. "Wir wollen 2023 in einer Position sein, um die Gewinnschwelle auf Konzernebene knacken zu können", sagte Delivery-Hero-Chef Niklas Östberg. Das Essensliefergeschäft soll die Gewinnschwelle auf Basis eines bereinigten Betriebsergebnisses (Ebitda) bereits in diesem Jahr erreichen. Damit hätte der in Berlin ansässige Dax-Konzern die Profitabilität im Konzern schon zum Großteil gesichert: "Gemessen am letzten Quartalsbericht machen Essenslieferungen rund 90 Prozent unseres Geschäfts aus", sagte Östberg. Allerdings könne noch viel passieren, fügte er hinzu. Zuletzt hatte Delivery Hero viel Geld in den Ausbau des schnellen, Quick Commerce genannten Liefergeschäfts mit Supermarktartikeln gesteckt. Nach der Übernahme des spanischen Konkurrenten Glovo gibt sich Östberg bei weiteren Zukäufen zurückhaltend. "Wir benötigen keine Akquisitionen", sagt der Unternehmenschef.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB