bedeckt München 32°

DB Energie AG:Korruptionsvorwürfe bei der Deutschen Bahn

Staatsanwälte ermitteln gegen Beschäftigte der Deutschen Bahn und eines ostdeutschen Energielieferanten. Es besteht der Verdacht, dass neben Strom auch Kapital geflossen ist. Das Korruptionsdelikt ist nicht das einzige, mit dem das Unternehmen zu kämpfen hat.

Kristina Läsker und Klaus Ott

Es ist eine Firma aus Ostdeutschland, die dafür sorgt, das auf den Bahnhöfen in Berlin und Frankfurt nie das Licht ausgeht. Ein Energie-Dienstleister, der zu den Marktführern in seiner Branche zählt. Die Gesellschaft liefert zuverlässig all den Strom, der notwendig ist, damit große Knotenpunkte der Republik nicht stillstehen. Auftraggeber ist unter anderem eine Tochterfirma der Deutschen Bahn, die DB Energie AG.

Deutsche Bahn; DB-Logo

Korruptionsverdacht bei der Deutschen Bahn: Das Unternehmen schult seine Mitarbeiter, um jeglichen Delikten vorzubeugen - das funktioniert nicht immer.

(Foto: dpa)

Zwischen der Bahn als Abnehmer und der ostdeutschen Firma hat bislang alles seine Ordnung gehabt. Doch nun gibt es den Verdacht, dass aus dem Osten nicht nur Strom geflossen sein könnte. Sondern auch Schmiergeld, um den Auftrag für die Bahnhöfe in Berlin und Frankfurt zu bekommen, wie der Radiosender NDR Info berichtet. Die Staatsanwaltschaft in Frankfurt am Main hat bereits im Spätsommer 2011 ein Ermittlungsverfahren eingeleitet, das sich gegen jeweils drei Beschäftigte des Strom-Lieferanten und der DB Energie AG richtet.

Die Ermittler gehen Hinweisen nach, dass Mitarbeiter der Bahn mit Geld und mit Sachleistungen dazu bewogen worden sein sollen, die Firma aus dem Osten als Lieferant zu bevorzugen. Vor zwei Wochen durchsuchten Staatsanwälte und Kriminalbeamte Büros dieser Firma und der Bahntochter DB Energie AG sowie Privatwohnungen. 120 Beamte waren bundesweit im Einsatz und stellten jede Menge Dateien und Papiere sicher, die nun akribisch ausgewertet werden.

Ist alles bloß Rache?

Ob an den Vorwürfen etwas dran sein könnte, lässt sich derzeit nicht absehen. Bei den Informanten soll es sich Insidern zufolge auch frühere Mitarbeiter der Bahn handeln, die mit ihrem Ex-Arbeitgeber beziehungsweise dem Strom-Lieferanten noch einige Rechnungen offen hätten, aus welchen Gründen auch immer. Also alles nur Verleumdung? Oder Hinweise, die in die richtige Richtung zielen?

Die Stromfirma weist alle Anschuldigungen zurück. Man habe inzwischen alle Projekte und alle Zahlungen geprüft, die mit der Bahn in Zusammenhang stünden, und dabei "keine Unregelmäßigkeiten feststellen können". Es habe keinerlei Zuwendungen an Mitarbeiter der Bahn, deren Energietochter oder an Dritte gegeben, die auch nur den "Anschein der Korruption" erwecken könnten.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite