DB-Chef Richard Lutz im Interview "So viele Baustellen wie noch nie"

Der ICE fährt bald in weniger als vier Stunden von München nach Berlin.

(Foto: obs)

Der neue Bahnchef Richard Lutz spricht über den vergeblichen Kampf um mehr Pünktlichkeit, Züge ohne Lokführer und ein Land ohne Regierung. Er weiß: "Wir hatten den Kunden mehr versprochen."

Von Markus Balser und Michael Bauchmüller, Berlin

Wenige Zahlen machen klar, was für ein Reich der neue Bahn-Chef Richard Lutz seit Januar leitet: 300 000 Mitarbeiter in 130 Ländern. 40 000 Züge und 6000 Bahnhöfe. Lutz hatte das Büro hoch oben im Berliner Bahntower mit Blick auf Kanzleramt und den größten deutschen Bahnhof nach dem Abgang von Rüdiger Grube übernommen - und kämpft mit dem Ärger der Kunden.

SZ: Herr Lutz, was ist dem Bahnchef eigentlich am wichtigsten: Schnelligkeit, Zuverlässigkeit oder Pünktlichkeit?

Richard Lutz: Tempo ist mir ...