Dax:Dax wieder bei 14 000 Punkten

Trotz des Einbruchs der deutschen Wirtschaftsleistung im Jahr 2020 setzen viele Börsianer auf Aktien. Vor allem die Hoffnung auf große US-Konjunkturpakete befeuert die Fantasie der Anleger.

Die Anleger am deutschen Aktienmarkt lassen sich vom stärksten Konjunktureinbruch seit der Finanzkrise nicht verunsichern. Positive Konjunkturdaten aus China und die Hoffnung auf billionenschwere Konjunkturhilfen hievten den Dax am Donnerstag zeitweise über die psychologisch wichtige Marke von 14 000 Punkten. Am Handelsende notierte der Leitindex 0,4 Prozent im Plus bei 13 989 Punkten. Die Risikobereitschaft der Investoren wird derzeit vor allem von der Aussicht auf große US-Konjunkturpakete befeuert. Börsianer hoffen auf ein Hilfspaket des neuen US-Präsidenten Joe Biden. Einem Berichts des US-Senders CNN zufolge könnte das Volumen sogar mehr als zwei Billionen Dollar betragen. Positiv kam bei Aktienanlegern auch das Exportplus der chinesischen Firmen im vergangenen Jahr an. Die Ausfuhren kletterten in Dollar gerechnet um 3,6 Prozent im Vergleich zu 2019.

Unter den Einzelwerten im Dax waren - wie auch europaweit - Bankaktien gefragt. Die Papiere der Deutschen Bank stiegen um 4,2 Prozent, und die im M-Dax notierten Titel der Commerzbank legten um 1,9 Prozent zu. Womöglich greifen Anleger bereits in Erwartung erfreulicher Zahlen aus dem US-Bankensektor zu, sagen Händler. An diesem Freitag läuft mit dem Bankensektor die US-Berichtsaison an.

Im Autosektor stach Peugeot mit einem Zuwachs von zeitweise 5,6 Prozent heraus. Nach einem Absatzeinbruch 2020 haben sich die Verkäufe in Europa in der zweiten Jahreshälfte erholt. Im Dax verzeichneten Volkswagen-Aktien mit fünf Prozent die größten Kurszuwächse. Die Shop Apotheke informierte über die Ausgabe einer Wandelanleihe, was die Aktien mit minus 4,3 Prozent an das Ende im M-Dax schickte. Der Medizin- und Sicherheitstechnikkonzern Drägerwerk berichtete angesichts der Corona-Pandemie über ein starkes Geschäftsjahr. Dies dürfte sich aber 2021 so nicht fortsetzen. Die Aktien gaben nach. In Paris verloren Carrefour-Papiere 2,1 Prozent. Die französische Regierung hatte sich gegen eine Übernahme der Supermarktkette durch den kanadischen Konkurrenten Alimentation Couche-Tard ausgesprochen.

Die Wall Street präsentierte sich etwas leichter. Nachdem der Dow Jones im Handelsverlauf ein Rekordhoch erreicht hatte, gab er seine Gewinne ab und schloss 0,2 Prozent tiefer.

© SZ vom 15.01.2021 / amon, Reuters, dpa
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB