Deutscher Aktienindex:Joe Kaeser steigt auf und ab - gleichzeitig

Lesezeit: 2 min

Deutscher Aktienindex: Joe Kaeser war von 2013 bis 2021 Vorstandsvorsitzender von Siemens, jetzt hat er einige Aufsichtsratsmandate.

Joe Kaeser war von 2013 bis 2021 Vorstandsvorsitzender von Siemens, jetzt hat er einige Aufsichtsratsmandate.

(Foto: Friedrich Bungert)

Die Deutsche Börse setzt den Dax-40 neu zusammen: Siemens Energy muss die höchste Börsenliga verlassen, Daimler Trucks rückt auf. Bei beiden ist der ehemalige Siemens-Chef Kaeser Vorsitzender des Aufsichtsrats.

Von Caspar Busse

Joe Kaeser, 64, hat mal wieder ein kleiner Kunststück geschafft: Bei der jüngsten Neuordnung des Deutschen Aktienindex (Dax) gehört der langjährige Vorstandsvorsitzende von Siemens zu den Verlierern - und gleichzeitig zu den Gewinnern. Kaeser ist Vorsitzender des Aufsichtsrats von Siemens Energy und von Daimler Trucks. Das eine Unternehmen muss den Dax-40 mit Stichtag 21. März verlassen, das andere steigt auf. Zudem kehrt der Rückversicherer Hannover Rück nach mehr als zwölf Jahren in den Dax zurück.

Der Lkw- und Bus-Hersteller Daimler Trucks wurde erst im Dezember vom Stuttgarter Autobauer abgespalten und damit eine eigenständige Aktiengesellschaft. Die Aktien haben die bisherigen Daimler-Anteilseigner in ihre Depots gebucht bekommen. Jetzt, nur einige Wochen später, ist das Unternehmen bereits stolzes Dax-Mitglied - neben Mercedes-Benz. Dabei ist die Aktie in jüngster Zeit deutlich nach unten gegangen, der weltweit größte Lastwagenbauer hat alle geschäftlichen Aktivitäten in Russland vorerst eingestellt und kooperierte seit 2012 mit dem russischen Lkw-Hersteller Kamaz, den es mit Teilen für zivile Fahrzeuge beliefert.

Siemens Energy ist schwer enttäuscht über den Abstieg

Damit sind nach der Teilung des Daimler-Konzerns nun beide neuen Unternehmen im Dax-40. Aus der sogenannten Siemens-Familie gab es bislang sogar drei Dax-Mitglieder: Neben dem Kernunternehmen Siemens noch Siemens Healthineers, an der Siemens die Mehrheit hält, und die Energiefirma Siemens Energy, die weitgehend unabhängig ist. Letztere ist nach dem jüngsten Kursverfall aber nun raus - vor allem wegen hausgemachter großer Probleme bei der Windkrafttochter Gamesa. "Dass wir nach nur einem Jahr den Dax wieder verlassen müssen, ist natürlich eine Enttäuschung", sagte Konzernchef Christian Bruch.

Für Beiersdorf war es ebenfalls nur ein kurzes Gastspiel in der ersten Börsen-Liga: Der Hamburger Konzern war erst Ende Oktober wieder in den Dax eingezogen und muss jetzt in den MDax. Hannover Rück hofft auf mehr Durchhaltevermögen: 2009 war man nur ein halbes Jahr Dax-Mitglied. Kurios: Heute ist Hannover Rück an der Börse fast doppelt so viel wert wie die ebenfalls börsennotierte Mutterfirma Talanx.

Im MDax, in dem die Werte der zweiten Reihe notiert sind, gibt es neben den beiden Absteigern drei Neulinge: Die Bertelsmann-Tochter RTL, den Autovermieter Sixt und Siltronic. Der Verkauf des Chip-Zulieferers an den taiwanischen Rivalen Global-Wafers war Ende Januar am Widerstand der Bundesregierung gescheitert. Aus dem Index verabschieden müssen sich der Online-Gebrauchtwagenhändler Auto 1, der Anfang 2021 nach einem fulminanten Debüt an der Börse bald wieder abstürzte, der verkaufte Autozulieferer Hella und die Softwarefirma Compugroup.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB