bedeckt München
vgwortpixel

Davos:Greta Thunbergs ernüchterte Bilanz

Klimaaktivisten in Davos: Vanessa Nakate (v. li.), Luisa Neubauer, Greta Thunberg, Isabelle Axelsson und Loukina Tille.

(Foto: AP)
  • Greta Thunberg ist einerseits enttäuscht von der Weltwirtschaftskonferenz in Davos - sagt dann aber auch, dass sie es nicht anders erwartet habe: Die Wissenschaft werde "komplett ignoriert".
  • Luisa Neubauer berichtet von ihrem neuerlichen Treffen mit Siemens-Chef Kaeser: "Verträge müssen gekündigt werden, das weiß er jetzt, und er wird es seinen Kollegen erzählen."

Greta Thunberg ist kaum zu sehen. Drei Dutzend Jugendliche und Erwachsene laufen mit ihr durch Davos, wo das Weltwirtschaftsforum gerade zu Ende geht. Diese freitägliche Klimademonstration wird umsummt von Journalisten, es sind wohl mehr Reporter unterwegs als Aktivisten. Am Anfang versuchen alle, ganz brav auf dem Bürgersteig zu stehen, damit die SUVs und Teslas vorbeifahren können (und zwischen all den Autos ein Fahrrad). Dann zieht die Gruppe rund einen Kilometer über die Hauptstraße, ein Polizeibulli fährt vorweg. Es ist eine leise Kundgebung, die Aktivisten halten Schilder gegen den Klimawandel hoch, damit die Fotografen Bilder machen können. Ein indischer TV-Journalist läuft vor der Demonstration und macht eine Liveschalte.

Der Marsch über die Hauptstraße in Davos ist auch ein Marsch durch die Welt des Kapitals: Fast jedes Ladenlokal ist für viel Geld an einen Konzern oder an ein Land vermietet, um Investoren oder Kunden anzulocken. An dem Stand einer Versicherung ruft eine Bedienung: "Danke, Greta! Hol dir hier einen Kaffee!" - "Lasst das", zischt der neben ihr stehende Security-Mann.

Alle wollen Aufnahmen von Greta Thunberg, die Demo kommt nur mühsam vorwärts. Nach ein paar Hundert Metern bilden Aktivisten eine Kette vor Thunberg, haken sich unter, fassen sich an den Händen, damit es um sie ein bisschen ruhiger wird. Auf einer Pressekonferenz hatte sie zuvor berichtet, dass sie sich eine Grippe eingefangen habe und um Entschuldigung bitte, dass sie nicht ganz so fit sei wie sonst. Dort rechnet sie auch im Einklang mit vier anderen Aktivistinnen mit dem ganzen Konferenzspektakel ab: "Wir sind mit Forderungen nach Davos gekommen - und die sind komplett ignoriert worden." Aber das habe sie nicht anders erwartet, die Wissenschaft werde "komplett ignoriert".

"Wir sehen weniger Menschen, die den Klimawandel leugnen, doch stattdessen leugnen Menschen, dass wir handeln müssen."

Positiver äußert sich Luisa Neubauer, die neben Thunberg auf der Bühne sitzt. Sie habe in Davos wahrgenommen, dass anders über das Klima gesprochen werde. "Das ist nett", sagt sie - aber es brauche natürlich mehr. "Wir streiken nicht, damit sich der Diskurs ändert, sondern das Handeln." Die Welt könne nicht warten, bis die Apokalypse da sei. "Wir sehen weniger Menschen, die den Klimawandel leugnen, doch stattdessen leugnen Menschen, dass wir handeln müssen" - und investierten weiter in fossile Energien.

Neubauer habe sich in Davos wieder mit Siemens-Chef Joe Kaeser getroffen, erzählt sie auf der Pressekonferenz. Der hatte ihr in einem viel beachteten Gespräch in Berlin einen Aufsichtsratsposten angeboten, während Neubauer von ihm verlangte, ein Zulieferungsgeschäft für eine Bahnstrecke in Australien abzublasen, die für eine Kohlemine wichtig ist; das hatte der Siemensvorstand mit Kaeser an der Spitze später abgelehnt. Über das Gespräch in der Schweiz spricht Neubauer optimistisch: "Wir hatten eine gute Diskussion hier in Davos, der Dialog wird fortgeführt", sagt sie. "Verträge müssen gekündigt werden, das weiß er jetzt, und er wird es seinen Kollegen erzählen." Andere Klimaaktivistinnen schweigen darüber, welche Konzernvertreter sie getroffen und was die ihnen gegebenenfalls versprochen hätten. "Wir wollen keinen herausheben", wehrt Isabelle Axelsson von "Fridays for Future" in Schweden eine entsprechende Frage ab. Auf die Waldbrände in Australien angesprochen, verweisen die Aktivistinnen auf andere Brände in der Welt. "Und nicht nur Tiere sterben, auch Menschen. Wir müssen handeln, es ist ein Massaker", sagt Vanessa Nakate aus Uganda.

Die Klimademonstration endet auf einem kleinen Platz neben einem Einkaufszentrum. Dort wartet schon eine Gruppe auf Thunberg und Mitstreiter. Auch Davoser Jugendliche versuchen, Thunberg einmal live zu sehen. Die Kundgebung auf dem Platz ist mit gelbem Plastikband abgesperrt, die Aktivisten drängen sich auf ein paar Quadratmeter abseits der Hauptstraße. Viele Kameras sind auf sie gerichtet. Hinter ihnen halten zwei Männer ein Werbeschild für ein Windenergie-Unternehmen hoch. "Das ist der größte Klimastreik, den wir in Davos je hatten", ruft einer. Die Limousinen fahren ungestört vorbei.

© SZ vom 25.01.2020/hgn
Zur SZ-Startseite