bedeckt München 26°

Das Smartphone wird zur Geldbörse:Angriff aufs Bargeld

Apple Pay launches in the U.K.

Apple-Pay ist ein mögliches Bezahlmodell, bei dem Münzen und Scheine keine Rolle mehr spielen.

(Foto: Chris Ratcliffe/Bloomberg)

Deutsche Unternehmen haben beim Zahlen mit dem Handy noch so ihre Probleme. Womöglich kommt ihnen ein US-Konzern zuvor - wieder einmal.

Schlüssel, Handy, Geldbeutel. Die Checkliste, die viele Menschen im Kopf durchgehen, bevor sie das Haus in Richtung Bäcker oder Einkaufszentrum verlassen, könnte sich bald ändern. Wenn es nach den Anbietern von mobilen Bezahldiensten geht, ist das Portemonnaie künftig überflüssig. Denn Semmeln, Fahrscheine oder neue Schuhe kann man längst mit dem Smartphone zahlen. Enthusiasten stimmen bereits den Abgesang auf das Bargeld an. Skeptiker unken hingegen, Mobile Payment werde sich im Bargeld-Land Deutschland kaum durchsetzen können.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Gastbeitrag
"Meine Haut ist ein Monument"
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Teaser image
Patientengespräche
"Verfrühter Trost kann sehr tückisch sein"
Zur SZ-Startseite