Cyberangriff:Generalschlüssel aufgetaucht

Es war der bisher umfangreichste Angriff von Cyber-Erpressern. Über den IT-Dienstleister Kaseya hatten die Kriminellen Dateien auf Computern in bis zu 1500 Firmen verschlüsselt und so unzugänglich gemacht. Nun ist ein Generalschlüssel aufgetaucht, mit dem sich die Daten auf diesen Computern wieder entschlüsseln lassen. Kaseya, eine IT-Firma aus Florida, war Opfer der Hacker geworden. Diese hatten Schadsoftware als Software-Update getarnt an knapp 40 Kaseya-Kunden verschickt. Weil viele davon selbst IT-Dienstleister sind, erwischte es auch viele von deren Kunden. Kaseya machte keine Angaben dazu, wie die Firma zum Generalschlüssel kam. Man habe das Entschlüsselungs-Werkzeug von einer "vertrauenswürdigen Drittpartei" erhalten. "Es funktioniert gut." Die Hacker selbst hatten für den Generalschlüssel 70 Millionen Dollar in Form von Digitalwährungen wie Bitcoin gefordert.

© SZ vom 24.07.2021 / ma, dpa
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB