bedeckt München

Curevac:Die Genesung

Ingmar Hoerr

"Ich bin von Curevac durchdrungen", sagt Ingmar Hoerr. Er ist der Pionier von auf der Boten-RNA basierten Impfstoffen.

(Foto: Matthias Baus)

Im März erlitt Curevac-Gründer Ingmar Hoerr eine Hirnblutung, mitten in der Pandemie musste er wieder lernen zu sprechen und zu gehen. Noch immer kämpft er mit den Folgen - seine Arbeit lässt ihn trotzdem nicht los.

Von Elisabeth Dostert, Tübingen

Manchmal geht Ingmar Hoerr, 52, schon wieder in die Firma, die er mitgegründet hat. Er könnte zu Fuß laufen - aus der Tübinger Innenstadt, wo er wohnt, den Hügel hinauf in die Friedrich-Miescher-Straße, wo Curevac seinen Firmensitz hat. Hoerr redet dort mit den Leuten. Sie erzählen, was es Neues gibt. Viele Jahre lang war Hoerr erst Vorstandschef von Curevac, dann Aufsichtsrat. Momentan hat er keine offizielle Rolle. Nach einer schweren Hirnblutung im März ist er noch krankgeschrieben. Aber Gründer bleibt man ewig. Die Arbeit für Curevac war für ihn nie bloß ein Job. "Ich bin von Curevac durchdrungen", sagt er.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Traumreise
Interrail
Mit dem Zug durch Europa
Maisach: Neubaugebiet / Gewerbegebiet West / Immobilien; WIR
Immobilien
Kostenrisiko Eigenheim
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Coronavirus - Unterricht an Schulen in Schleswig-Holstein
Corona-Beschränkungen
Die Schulen haben keine faire Chance
Michael Stipe
Michael Stipe
"Demut ist zu einer der wichtigsten Maximen meines Daseins geworden"
Zur SZ-Startseite