Steuerskandal:Deutschland greift nach Cum-Ex-Verdächtigem im Ausland

Lesezeit: 5 min

BKA und Generalstaatsanwaltschaft fahnden auf der ganzen Welt nach dem früheren Banker Paul Robert Mora. (Foto: rtn, frank bründel/picture alliance / rtn - radio t)

Paul Mora gilt als einer der Strippenzieher in Deutschlands größtem Steuerskandal und stand zeitweise auf der „Most Wanted“-Liste von Interpol. Jetzt macht die Justiz mächtig Druck, ihn vor ein deutsches Gericht zu stellen. Es wäre nicht der erste Erfolg der Ermittler.

Von Meike Schreiber, Jörg Schmitt, Nils Wischmeyer, Köln, Frankfurt, München

Paul Mora lebte einst ein luxuriöses Leben. Als Banker verdiente er zwischenzeitlich etliche Millionen, besaß Luxusimmobilien über ganz Europa verstreut. Doch in den vergangenen Jahren war es nicht der Glamour des Erfolges, der ihn sichtbar machte, sondern ein Fahndungsplakat. Egal, ob an Bahnhöfen oder auf Flughäfen: Von knallroten Fahndungsfotos starrte der Mann mit den nach hinten gegelten Haaren und dem pausbäckigen Gesicht die Reisenden an. Darüber stand in großer Schrift „Steuerhinterziehung“, darunter die Frage: „Können Sie Hinweise zum Aufenthaltsort von Paul Robert MORA geben?“

Zur SZ-Startseite

SZ PlusSchweiz
:Die fatale Liebe zu den Banken

Wer im Schmutz der Finanzwelt wühlt, riskiert viel in der Schweiz. Begegnung mit zwei Betroffenen, die Helden sein könnten - und es doch nicht sind.

Von Isabel Pfaff, Meike Schreiber

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: