bedeckt München 15°

Razzia bei Finanzlobby:Das sind die Cum-Ex-Vorwürfe gegen den Bankenverband

Skyline von Frankfurt am Main

Frankfurter Skyline: Rund 1700 Banken gibt es in Deutschland.

(Foto: Arne Dedert/dpa)

Die Finanzlobby hat in Deutschlands größtem Steuerskandal eine dubiose Rolle gespielt. Die Ermittler haben es bei der Razzia nicht auf Mitarbeiter des Verbands abgesehen - sondern auf spezielle E-Mails und Unterlagen.

Von Klaus Ott, Jörg Schmitt und Jan Willmroth

Die Strafermittler aus Nordrhein-Westfalen zeichnen sich im größten Steuerskandal der deutschen Geschichte durch zweierlei aus. Sie sind meist sehr diskret. Und sie sind jederzeit pünktlich. Kurz vor neun Uhr am Dienstagmorgen traf vor der Berliner Zentrale und der Frankfurter Niederlassung des Bundesverbands deutscher Banken jeweils eine kleinere Gruppe Menschen zusammen. Einige mit Rucksack, andere mit Pilotenkoffer, alle zu Fuß und in zivil. Um neun Uhr betraten sie die Büros. Mit dabei hatten sie einen Durchsuchungsbeschluss, der einige Lobbyisten des Bankenverbands überrascht haben dürfte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Father and daughter in garden with fire pit
Heizpilze & Co
Wie bleibt man draußen warm?
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Stationärer Kaugummiautomat in Altenahr. Ein Kaugummiautomat ist ein Verkaufsautomat mit dem ursprünglichen Zweck, Kaugu
Corona und Automaten
Ein wenig Ruhe in der Pandemie
Zur SZ-Startseite