Finanzkrise:Es kommen härtere Tage

Lesezeit: 3 min

Finanzkrise: Skyline der Hochhäuser vom Bankenviertel Frankfurt: es sind ungemütliche Zeiten.

Skyline der Hochhäuser vom Bankenviertel Frankfurt: es sind ungemütliche Zeiten.

(Foto: Imago/Dirk Sattler)

Es ist nicht nur die Credit Suisse: Das Finanzsystem steht derzeit unter Stress wie seit Langem nicht. Es ist Zeit vorzusorgen.

Kommentar von Meike Schreiber

Wirklich nah dran war der vermeintliche Experte nicht. Aber was ein australischer Journalist vergangenen Samstag twitterte, wurde tausendfach geteilt und aufgegriffen: Eine große Investmentbank sei von der Pleite bedroht, schrieb der Mann. In den sozialen Medien war sofort von der Credit Suisse die Rede. Wenige Stunden zuvor hatte der Vorstandschef ebenjener Bank versucht, die Lage zu beruhigen: Mitarbeiter und Kunden sollten sich wegen des schwachen Aktienkurses keine Sorgen machen, alles sei in Ordnung, man habe ausreichend Kapital und Liquidität.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Beruf und Freizeit
Wozu eigentlich noch arbeiten?
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Beautiful redhead with dog; single
Liebe und Partnerschaft
»Manche Menschen haben große Angst, allein zu sterben«
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
Zur SZ-Startseite