bedeckt München

Börsen:Helden für einen Tag

Share trader Dirk Mueller reacts on a phone call as he stands on a gallery above the trading floor of the Frankfurt stock exchange

Dirk Müller, "Mr. Dax" genannt, sein Fonds schnitt im Corona-Crash gut ab - danach aber umso schlechter.

(Foto: Kai Pfaffenbach/Reuters)

Crash-Propheten versprechen, das Kapital von Anlegern vor einem Absturz zu schützen. Doch die Bilanz ihrer Fonds in der Corona-Krise zeigt, dass sie es auch nicht besser wissen.

Von Harald Freiberger

Sie haben es ja immer gesagt. Sogenannte Crash-Propheten hatten in Deutschland um die Jahreswende 2019/20 Hochkonjunktur. Die Autoren heißen Marc Friedrich/Matthias Weik, Max Otte oder Dirk Müller, ihre Bücher tragen Titel wie "Der größte Crash aller Zeiten", "Weltsystemcrash", "Machtbeben". In den Sachbuch-Bestsellerlisten standen sie ganz oben, die Beiträge der Autoren wurden auf dem Videokanal Youtube hunderttausendfach geklickt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Schornsteine
Montagsinterview
"Kalt duschen ist auch keine Alternative"
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
SZ-Magazin
Untragbar
Infektionsschutz in Thüringen
Covid-19
Wer sich wo mit Corona ansteckt
Close-Up Of Cupid With Heart Shape; Liebe Schmidbauer
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Zur SZ-Startseite