Rent-24-Gründer Robert Bukvić:"Durchhalten ist das Wichtigste"

Robert Bukvic

Mit seiner ersten Firma bot Robert Bukvić die Möglichkeit, sich gegen Geld Hausarbeiten herunterzuladen. Er hatte Erfolg - die Unis fanden es nicht so toll.

(Foto: Jakob Nawka)

Rent-24-Gründer Bukvić über die Atmosphäre in Coworking-Häusern, was ihn der Basketball gelehrt hat und den Plan, eine eigene Währung für die Mieter der Arbeitsplätze zu schaffen.

Von Elisabeth Dostert und Felicitas Wilke

Robert Bukvić, 38, kommt mit einem Kumpel und einer Tüte Popcorn in seinen Co-working Space in Berlin-Mitte. Freiberufler, Gründer und Firmen wie Amazon können sich dort einen oder mehrere Schreibtische mieten oder ganze Büros. Wer hier arbeitet, kann Mitglied im Rent-24-Netzwerk werden, ähnlich wie im Fitnessstudio, und zahlt einen Monatsbeitrag. Bukvić gründete Rent 24 vor gut drei Jahren. Zumindest in Berlin scheint das Konzept aufzugehen. Bukvić muss eine Weile nach einem Platz für das Interview suchen. Es findet dann im Treppenhaus statt: Dort stehen ein Sofa und zwei Sessel. Bukvić macht es sich gemütlich.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
alles liebe
SZ-Magazin
Diese roten Flaggen gibt es in der Liebe
Merkel besucht Siemens in Amberg
16 Jahre Kanzlerin
Was Angela Merkel erreicht hat - und was nicht
Sigrid Nunez: "Was fehlt dir?"
Traurig im Superlativ
Joachim Sauer
Der Kanzlerin-Gatte, der nie einer sein wollte
alles liebe
Psychologie
"Paare sind glücklicher, je mehr Übereinstimmungen es gibt"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB