bedeckt München 22°

Selbständige in der Corona-Krise:Soforthilfe, die nicht hilft

Selbstständige Coronavirus

Viele Selbständige arbeiten zu Hause - mit geringen Betriebskosten. Bei der Hilfe gehen sie oft leer aus.

(Foto: Katharina Mikhrin/imago)

Der Staat wollte Selbständigen in der Krise unbürokratisch mit einem Zuschuss helfen. So weit die Theorie. Denn wofür das Geld verwendet werden darf, darüber gibt es einigen Streit.

Ihren Beruf als selbständige Fotografin kann Silvia Béres schon seit Wochen kaum noch ausüben. "Ich habe gerade einen einzigen Auftrag", sagt sie, alle anderen Kunden für die kommenden Monate hätten wegen der Corona-Krise abgesagt. Schon am 18. März beantragte Béres deshalb die Soforthilfe für Freiberufler und Solo-Selbständige. Zwölf Tage später gingen 5000 Euro auf dem Konto der Eine-Frau-Unternehmerin ein. Doch schon kurz darauf erfuhr sie von anderen Betroffenen, dass die Soforthilfe nur für Betriebsausgaben gelte. Die Miete für ihre Wohnung und die Lebenshaltungskosten für sich und ihre zwei Kinder dürfe sie davon nicht bezahlen. Seitdem plagt die alleinerziehende Mutter die Sorge, das Geld früher oder später wieder zurückzahlen zu müssen. "Ich laufe seit Wochen mit einem Kloß im Hals herum", sagt Béres.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
bei Schweinemäster Jürgen Dierauff aus Herbolzheim, Fotos von Jan Schmidbauer
Fleischindustrie
Guten Appetit
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Karoline Preisler FDP Barth Coronavirus Patientin
Covid-19
"Es ging schnell und heftig zu mit Corona"
U.S. President Trump departs Washington for travel to Florida at Joint Base Andrews in Maryland
USA
Ein Land vor dem doppelten Kollaps
pest ungleichheit interview
Reichtum und Katastrophen
"Ungleichheit ist sehr widerstandsfähig"
Zur SZ-Startseite