Internet-Shopping:54 633 Preisänderungen - pro Woche

Internet-Shopping: Illustration: Stefan Dimitrov

Illustration: Stefan Dimitrov

In der Corona-Krise kaufen mehr Menschen online ein. Was viele nicht wissen: Die Anbieter nutzen künstliche Intelligenz, um mit Preisänderungen den Gewinn zu optimieren. Wie man trotzdem die besten Deals findet.

Von Hendrik Munsberg

Was ist Wucher? Klaus Müller muss es wissen, er ist Deutschlands bekanntester Verbraucherschützer. Und die Corona-Krise bescherte ihm und seinen Leuten gerade viel Arbeit. Millionen Deutsche suchten dringend Atemschutzmasken, Apotheken waren schnell ausverkauft. Wer sich da im Internet Abhilfe erhoffte, geriet leicht an dubiose Online-Anbieter, die für ein Zehnerpack Schutzmasken, Typ FFP2, 999,99 Euro verlangten. Andere forderten für einen Liter Desinfektionsmittel "Sterillium classic pure" 200 Euro. Klaus Müller hat dazu eine klare Meinung: "Da haben Leute Geschäfte mit der Angst gemacht", im Empfinden der Menschen seien das "Wucherpreise". Seither verschickten die Verbraucherschützer Abmahnungen in Serie.

Zur SZ-Startseite
Nahezu leere Autobahn am Sonntag wegen Ausgangsbeschränkung

SZ PlusKrisenfolgen
:Geld zurück vom Autoversicherer

Der Wagen wird wegen Home-Office kaum bewegt, die Unfallzahlen gehen zurück. Eigentlich müssten die Versicherer ihren Kunden einen Teil der Prämie erstatten. Wie man jetzt Geld sparen kann.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: