bedeckt München 23°

EZB:"Auswirkungen werden beträchlich sein"

Themenpaket Europawahl

"Jeder Einzelne muss jetzt seine Pflicht erfüllen", sagt Ignazio Visco, der Chef der italienischen Notenbank.

(Foto: dpa)

Der italienische Notenbankchef Ignazio Visco hofft, dass die Corona-Krise den Aufbau eines vereinten Europa vorantreibt: Alle hätten zu viel zu verlieren, wenn der Kontinent nicht zusammenrückt.

Interview von Marco Zatterin, Turin

Auch er arbeitet von zu Hause aus, zumindest meistens: Ignazio Visco, der Chef der italienischen Notenbank und damit Mitglied im Rat der Europäischen Zentralbank, sitzt vor seiner Videokamera und spricht in sein Telefon, um mit den EZB-Kollegen und seinen Ansprechpartnern in der EU und weltweit zu kommunizieren. Mehr als 90 Prozent seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind im Home-Office. Italien hat die Corona-Krise so stark getroffen wie bisher kein anderes europäisches Land. Im Interview spricht Visco darüber, was die EZB, was Italien, was Europa jetzt tun kann. Die Fragen stellte Marco Zatterin von der italienischen Zeitung La Stampa. Die Süddeutsche Zeitung kooperiert seit vielen Jahren im Rahmen des Projekts "Europa" mit dem Blatt aus Turin, ebenso wie Zeitungen aus Großbritannien, Frankreich und Spanien, um eine europäische Perspektive auf drängende Themen zu ermöglichen - und das ist derzeit die Corona-Krise.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
alter Cast der Serie "Druck" vom Netzwerk Funk
Neue Staffel "Druck"
"Junge Leute sind dauernd im Stress"
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Couple in love; trennung auf probe
SZ-Magazin
»Bei einer Trennung auf Probe kann man Luft holen«
Australians Adjust To Daily Life With Tough Restrictions During Coronavirus Crisis
Bewegung und Evolution
"Fitnesstraining ist gegen unsere Natur"
Corona Simulation Teaser Storytelling grau
Coronavirus
Der lange Weg durch die Pandemie
Zur SZ-Startseite