EZB:"Auswirkungen werden beträchlich sein"

Lesezeit: 6 min

Themenpaket Europawahl

"Jeder Einzelne muss jetzt seine Pflicht erfüllen", sagt Ignazio Visco, der Chef der italienischen Notenbank.

(Foto: dpa)

Der italienische Notenbankchef Ignazio Visco hofft, dass die Corona-Krise den Aufbau eines vereinten Europa vorantreibt: Alle hätten zu viel zu verlieren, wenn der Kontinent nicht zusammenrückt.

Interview von Marco Zatterin, Turin

Auch er arbeitet von zu Hause aus, zumindest meistens: Ignazio Visco, der Chef der italienischen Notenbank und damit Mitglied im Rat der Europäischen Zentralbank, sitzt vor seiner Videokamera und spricht in sein Telefon, um mit den EZB-Kollegen und seinen Ansprechpartnern in der EU und weltweit zu kommunizieren. Mehr als 90 Prozent seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind im Home-Office. Italien hat die Corona-Krise so stark getroffen wie bisher kein anderes europäisches Land. Im Interview spricht Visco darüber, was die EZB, was Italien, was Europa jetzt tun kann. Die Fragen stellte Marco Zatterin von der italienischen Zeitung La Stampa. Die Süddeutsche Zeitung kooperiert seit vielen Jahren im Rahmen des Projekts "Europa" mit dem Blatt aus Turin, ebenso wie Zeitungen aus Großbritannien, Frankreich und Spanien, um eine europäische Perspektive auf drängende Themen zu ermöglichen - und das ist derzeit die Corona-Krise.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Silvester Menü
Essen und Trinken
»Beim Kochen für Gäste geht es auch um Anerkennung«
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Top high view image of two best friends lovers lesbians LGBT couple boyfriend and girlfriend lying on couch watching TV and surfing the Internet together on weekends. Happy relationship on lockdown; eifersucht handy
Smartphone
Der Beziehungsfeind Nr. 1
Zur SZ-Startseite