Globalisierung:Weltviruskrise

Lesezeit: 14 min

Buch Zwei ET 22.2.2020

Das Corona-Virus breitet sich aus - und hat die Produktion des iPhones lahmgelegt.

(Foto: Julia Schubert)

Das iPhone wird in China hergestellt. Aber jetzt stehen die Fabriken still. Wie das Coronavirus das Geschäft mit dem erfolgreichsten Produkt unserer Zeit infiziert - und zeigt, wie fragil die Weltwirtschaft ist.

Von L. Deuber, T. Fromm, C. Giesen, C. Hulverscheidt, H. Martin-Jung, J. Schmieder und M. Wittmann

Die Volksrepublik China ist in einen tiefen Schlaf gefallen. Millionen Menschen müssen zu Hause bleiben, sie sollen auf keinen Fall reisen, das war bislang die Strategie der Regierung in Peking. Die Ausbreitung des neuen Virus mag man so am effektivsten bekämpfen - die Wirtschaft aber auch. Seit mehr als einem Monat ruht die Produktion des Landes.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sommerferien
Warum tun wir uns den Urlaub mit Kindern eigentlich an?
Rüdiger Lange vom Deutschen Herzzentrum in München, 2015
Gesundheit
"Man sollte früh auf hohen Blutdruck achten"
Entertainment
"Was wir an Unsicherheit und Komplexen haben, kann ein krasser Motor sein"
Covid-Impfung
Die Nebenwirkungen der Covid-Impfstoffe
Corona
"Wir werden die Wiesn bitterböse bereuen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB