Globalisierung:Weltviruskrise

Lesezeit: 14 min

Buch Zwei ET 22.2.2020

Das Corona-Virus breitet sich aus - und hat die Produktion des iPhones lahmgelegt.

(Foto: Julia Schubert)

Das iPhone wird in China hergestellt. Aber jetzt stehen die Fabriken still. Wie das Coronavirus das Geschäft mit dem erfolgreichsten Produkt unserer Zeit infiziert - und zeigt, wie fragil die Weltwirtschaft ist.

Von L. Deuber, T. Fromm, C. Giesen, C. Hulverscheidt, H. Martin-Jung, J. Schmieder und M. Wittmann

Die Volksrepublik China ist in einen tiefen Schlaf gefallen. Millionen Menschen müssen zu Hause bleiben, sie sollen auf keinen Fall reisen, das war bislang die Strategie der Regierung in Peking. Die Ausbreitung des neuen Virus mag man so am effektivsten bekämpfen - die Wirtschaft aber auch. Seit mehr als einem Monat ruht die Produktion des Landes.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Portrait of mature man carrying surfboard at the sea model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY DLTSF
Männer in der Midlife-Crisis
Entspann Dich, Alter
Vizepräsident Mike Pence in seinem Versteck während des Sturms aufs Kapitol am 6. Januar 2021. Die Randalierer verpassten ihn nur um wenige Meter.
Anhörung zum Sturm aufs US-Kapitol
"Eine akute Gefahr für die amerikanische Demokratie"
grüne flagge
Dating
Diese grünen Flaggen gibt es in der Liebe
Renault Megane E-Tech Electric im Test
Das Auto, das keinen Regen mag
Agota Lavoyer
Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
"Viele schämen sich oder haben Angst vor den Konsequenzen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB