bedeckt München 12°
vgwortpixel

Hilfsprogramm:Wo es bei den Krediten in der Coronakrise hakt

Maschinenbau

Schweißarbeiten in einer Maschinenbau-Firma: Die Aufträge brechen weg, die Kosten bleiben da und immer mehr Unternehmen geraten in Finanznot.

(Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa)

Banken versprechen, die staatlichen Hilfen für Firmen "schnell und unbürokratisch" weiterzuleiten. Betroffene erzählen, an welchen Stellen es noch holpert - und wo tatsächlich schnell Hilfe kam.

Manchmal bestraft das Leben auch jene, die zu früh dran sind. Am 16. März konnte der Münchner Unternehmer Valentin Plapp absehen, dass bei ihm wegen der Coronakrise der Umsatz einbricht. "Mehrere wichtige Kunden stoppten Aufträge, ich musste mich darauf einstellen, dass das Geld bald knapp wird", sagt er. Er rechnete aus, wie viel er braucht, um seine Firma in den nächsten Monaten zu erhalten; sie ist im Bereich der autonomen Mobilität tätig und vermittelt auch IT-Fachkräfte an Unternehmen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Personal Coach Tim Lobinger
"Ein gesunder Körper beginnt damit, dass man im Kopf runterfährt"
Teaser image
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Teaser image
Schlagfertigkeit im Gespräch
"Entscheidend ist nicht, originell zu kontern, sondern überhaupt zu kontern"
Teaser image
Psychologie
Die dunkle Seite der Empathie
Teaser image
Felix Lobrecht
"Ich war immer der König des Dispos"
Zur SZ-Startseite