Hamsterkäufe:Schlange stehen für Klopapier

Lesezeit: 3 min

Hamsterkäufe: Was sich gerade in den Köpfen der Verbraucher abspielt, hat in der Kürze der Zeit noch niemand empirisch ergründet.

Was sich gerade in den Köpfen der Verbraucher abspielt, hat in der Kürze der Zeit noch niemand empirisch ergründet.

(Foto: AFP)

Verbraucher kaufen zunehmend Regale von Supermärkten leer. Sind die Menschen einfach nur hysterisch geworden? Nicht unbedingt, sagen Verhaltensökonomen.

Von Michael Kläsgen

Der eine kauft für 400 Euro Nudeln, der andere will 200 Fieberthermometer auf einmal haben, vor Supermärkten pöbeln sich die Menschen an, weil sie sich den letzten Parkplatz streitig machen - und in Hilter bei Osnabrück schritt sogar die Polizei ein. Es war zu einer Rauferei gekommen, weil ein Mann partout 50 Packungen Mehl kaufen wollte, 20 hätte er sogar mitnehmen dürfen. Doch er bestand darauf, den gesamten Vorrat abzuräumen. Deswegen kam es dann zu Handgreiflichkeiten an der Kasse.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Querdenker
Wo ist Romy?
SZ-Magazin
Shane MacGowan im Interview
"Ich habe nichts verpasst"
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
Interessenkonflikt bei "Welt"
Aus nächster Nähe
Holding two wooden circles in the hands one face is sad the other one is smiling, porsitive and negative emotions, rating concept, choosing the mood; Flexibilität
Psychologie
"Inflexibilität im Geiste fördert Angst und Stress"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB