bedeckt München 23°
vgwortpixel

Coronavirus und Care-Arbeit:Wer das Land am Laufen hält

Mother and daughter playing on the couch model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxIN

Die Kinderbetreuung jetzt einfach ausfallen lassen? Nicht möglich.

(Foto: imago images / Westend61)

Die Corona-Krise zeigt: Wenn es hart auf hart kommt, stützen vor allem Frauen Wirtschaft und Gesellschaft. Ihre systemrelevante Arbeit wird aber häufig schlecht oder gar nicht entlohnt - und ist vielen nicht bewusst. Jetzt ist eine gute Zeit, darüber zu sprechen.

"Ab morgen bin ich also im Home-Office und ansonsten mit der Kinderbetreuung beschäftigt, während meine Frau weiter arbeitet, da systemrelevant. Ich komme nicht umhin zu bemerken, dass sich diese Systemrelevanz in 15 gemeinsamen Jahren noch nie in unseren Einkommen gespiegelt hat." Diese Aussage des Wissenschaftlers Christian Reinhold ging vor einigen Tagen viral, wie man früher sagte, was in Zeiten von Corona vielleicht nicht mehr die adäquate Formulierung ist. Auf jeden Fall wurde der Tweet von Tausenden geteilt, was darauf hindeutet, dass sich viele angesprochen fühlten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
SZ-Magazin
Online-Shopping ohne schlechtes Gewissen
Teaser image
Josef Aldenhoff im Gespräch
"Sexualität ist oft verstörend"
Teaser image
Michael Kretschmer
"Wir lernen alle miteinander"
Teaser image
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Teaser image
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Zur SZ-Startseite