bedeckt München 29°

Corona-Folgen:Bye-bye, Büroarbeit

Start-Up Companies Move Into Berlin Wall Tech Hub

Die Corona-Krise wird auf den Bedarf an Büroflächen einen ähnlichen Effekt haben wie ihn Online-Bestellungen auf den Einzelhandel hatten.

(Foto: Krisztian Bocsi/Bloomberg)

Überall auf der Welt stehen Bürotürme leer und Geschäftsführer fragen sich, ob sie ihre teuren Immobilien überhaupt noch brauchen, wenn Home-Office so gut klappt. Wie sich das Arbeitsleben radikal wandeln könnte.

Vielleicht war James Gorman noch ein bisschen blass um die Nase, jedenfalls entschied man sich beim Fernsehsender Bloomberg TV, den gerade genesenen Covid-19-Patienten lieber nicht ins Studio zu laden, sondern ihn nur per Telefon zuzuschalten. Was der Chef der zweitgrößten US-Investmentbank Morgan Stanley aber nach gut zwei Wochen auf dem Krankenlager zu sagen hatte, das hatte es wahrlich in sich. Er könne sich gut vorstellen, so Gorman, dass das Gros seiner 80 000 Mitarbeiter auch nach Überwindung der Corona-Pandemie teilweise von zu Hause arbeiten werde. Die Bank, die bisher allein in Manhattan zwei Dutzend Adressen aufweist, werde deshalb in Zukunft "mit viel weniger Immobilien auskommen" als bisher. Entstünde daraus ein Trend, wären New Yorks berühmte Bürotürme bald kaum noch mehr als leere, glitzernde Hüllen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Psychologie
Sex mit einer Maschine
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Junge 11 Monate wird beim Essen gefüttert feeding a baby BLWX100034 Copyright xblickwinkel McPh
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Close-Up Of Cupid With Heart Shape; Liebe Schmidbauer
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Corona Simulation Teaser Storytelling grau
Coronavirus
Der lange Weg durch die Pandemie
Zur SZ-Startseite