bedeckt München 32°

Finanzierung der Krise:Hier liegt ein Schatz

Illustration: Stefan Dimitrov

Der Staat braucht Milliarden von Euro - dafür müssen wohl Steuerzahler aufkommen. Aber was ist mit Geldwäschern und Steuerbetrügern? Sechs Ideen, wo Geld zu holen ist.

Von Bastian Brinkmann, Jan Willmroth und Markus Zydra

Die Bekämpfung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie wird teuer: 1200 Milliarden Euro hat Bundesfinanzminister Olaf Scholz veranschlagt für Direkthilfen, Kredite und Garantien. Dafür nimmt Deutschland vorerst neue Schulden auf - wenn die Bundesrepublik diese wieder zurückzahlen möchte, braucht sie viel Geld. Bezahlen müssten das dann die Steuerzahler und damit die vielen durchschnittlich verdienenden Privathaushalte, die Vermögenden und die Firmen. Diejenigen, die sich an Recht und Gesetz halten. Doch warum nicht auch anderswo suchen, bei den Kriminellen und Steuertricksern? Sechs Vorschläge, wo der Finanzminister viel Geld holen könnte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mid section of vintner examining wine model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxINx
Weinbau
Der liebste Sommerwein der Deutschen
Wirtschaft
Wird München das neue Silicon Valley?
Dawn Of The Post-Brexit Era For The UK
Fünf Jahre Brexit
Die Uhr tickt laut und klar
Coins sorted by value Copyright: xAlexandraxCoelhox
Geldanlage
Warum ETF-Anleger jetzt aktiv werden müssen
Liebes PictureDesk,
die Fotos bitte in die Ligthbox S3 stellen, 
Bilder zeigen den neuen... Panzer.
Fotograf ist Mike Szymanski.
Schützenpanzer Puma und Menschen
Bundeswehr
Fürchtet euch nicht
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB