Pandemie und Wirtschaft:Wer kommt besser durch die Krise?

Eine Spaziergängerin während der Corona-Pandemie in New York

Wandmalerei in New York: Die Pandemie hat inzwischen alle Staaten erfasst. Die Maßnahmen dagegen sind allerdings unterschiedlich erfolgreich.

(Foto: TIMOTHY A. CLARY/AFP)

Viele Europäer glauben, das europäische Sozialstaatsmodell sei dem der USA überlegen - und sehen darin den Grund für den relativen Erfolg im Umgang mit der Pandemie. Doch so einfach ist das nicht.

Gastbeitrag von John Springford und Simon Tilford

Die Arbeitslosigkeit in den USA stieg wieder an, nachdem viele Bundesstaaten die Restriktionen des öffentlichen Lebens zurückgenommen hatten und es dadurch zu mehr Covid-19-Infektionen kam. Die US-Politik streitet darüber, ob die Arbeitslosenunterstützung weiterhin großzügiger ausfallen oder wieder auf amerikanisches Normalniveau gekürzt werden soll, was ärmere Amerikaner schwer treffen würde. In Europa nehmen die Infektionen ebenfalls wieder zu, jedoch von einer niedrigeren Ausgangsbasis, und viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer werden weiterhin durch Kurzarbeit und andere Maßnahmen geschützt.

Zur SZ-Startseite
Leere Plätze: Biergarten am Seehaus

SZ PlusMeinungCorona und Wirtschaft
:Warum der Lockdown sinnvoll war

Immer wieder wird behauptet, mit den strengen Maßnahmen zu Beginn der Pandemie habe man die Wirtschaft stranguliert. Warum dem nicht so ist - und wie diese Erkenntnis helfen kann, aus der Wirtschaftskrise zu kommen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: