Wirtschaftspolitik:Aus dem Gleichgewicht

Wirtschaftspolitik: Beteiligung des Staates an der Lufthansa? In der Krise: Kein Problem. Aber wie sinnvoll ist das wirklich?

Beteiligung des Staates an der Lufthansa? In der Krise: Kein Problem. Aber wie sinnvoll ist das wirklich?

(Foto: AFP)

Staatliche Beteiligung an der Lufthansa? Kredite für den Reisekonzern Tui? In der Corona-Krise mag das gerechtfertigt sein. Ein zu mächtiger Staat birgt aber auch Risiken.

Essay von Karl-Heinz Büschemann

Es ist ja richtig: Der Staat leistet den Bürgern derzeit gute Dienste. Die Menschen sind zufrieden, wie die Regierung die Corona-Krise zu meistern versucht. Eine Mehrheit ist sogar damit einverstanden, dass Freiheitsrechte seit Monaten massiv beschränkt werden, solange es der guten Sache der Pandemiebekämpfung dient. Aber muss die Berliner Krisen-Emsigkeit so weit gehen, dass Politiker versuchen, sich zum neuen Takt- und Richtungsgeber in Wirtschaft und Unternehmen zu machen?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Old red cat over a countertop in the kitchen Copyright: xLightsyx
Haustiere
Mit dem Schnurren einer Katze wird alles gut
Regierungskrise in Österreich
Österreich
Gegangen, um zu bleiben
Freunde tanzen bei einer Party
Psychologie
Welche Lebensjahre sind die besten?
Report
Die Spur der Zombiemünze
Geldanlage: Tipps für die Altersvorsorge von Frauen
Geldanlage
Richtig vorsorgen in jedem Alter
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB