bedeckt München 29°

Ungleichheit:Das große Umverteilen der Corona-Hilfen

Bankchef Christian Sewing, Einblicke in ein Hofbräu Wirtshaus, ein VW-Werk und Bundesfinanzminister Olaf Scholz.

(Foto: dpa; Stephan Rumpf; Reuters (2))

Der Staat hilft Unternehmen in Not - das ist richtig. Aber die Regeln müssen überarbeitet werden. Denn die großzügigen Hilfen des Bundes lassen die Begehrlichkeiten wachsen.

Ein Essay von Cerstin Gammelin

So doll ist der Jubel aus Bayern nicht oft. "Gott sei Dank! Endlich geschafft!" - "Ein guter Tag für die bayerische Wirtshauskultur", freute sich die Bayern-SPD. CSU-Chef und Ministerpräsident Markus Söder twitterte über einen Erfolg "für unser Lebensgefühl". Brauerei-Gaststätten prägten ja "Bayerns Kulturlandschaft". Was war passiert? Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hatte nach einigem Widerstand sein Scheckbuch geöffnet. Und zwar großzügig. Nun sollen auch Brauerei-Gaststätten die - im Finanzministerium intern längst als teuren Fehler erkannten - November- und Dezemberhilfen bekommen, 75 Prozent der in diesem Zeitraum relevanten Vorjahresumsätze werden erstattet. So gut zahlt sonst keiner.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Türkenstrasse Partymeile
Polizeieinsatz in der Maxvorstadt
Münchens neues Glasscherbenviertel
Teaserbilder Interrailreise Rühle
Interrail
Mit dem Zug durch Europa
Liebes PictureDesk,
die Fotos bitte in die Ligthbox S3 stellen, 
Bilder zeigen den neuen... Panzer.
Fotograf ist Mike Szymanski.
Schützenpanzer Puma und Menschen
Bundeswehr
Fürchtet euch nicht
FILE PHOTO: Anti-Mafia police wearing masks to hide their identity, escort top Mafia fugitive Giovani Brusca May..
Mafia-Killer in Italien
Das "Schwein" ist frei
Chile
Schwanger trotz Pille
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB